Alpine Läufe: Trailrunning-Tipps für Gipfelstürmer

Trailrunning-Tipps vom Profi
Steile Schotterpisten und wenig Sauerstoff machen Trail running zum atemberaubenden Ereignis

Jetzt gibt’s wieder bergeweise alpine Läufe. Transalpin-Run-Champion Anton Philipp weiß, worauf es beim Trailrunning ankommt

Das sind die 3 größten Herausforderungen beim Trailrunning:

  1. Die Steigung
    Einen 3000-Meter-Gipfel und 85 Prozent Steigung gilt es zu bewältigen. Teilen Sie sich Ihre Kraft gut ein und laufen Sie nur Vollgas, wenn es Untergrund und Gelände zulassen. „Bei sehr steilen Abschnitten stoßen Sie sich mit Stöcken kräftig ab, um die Beine durch den Armeinsatz zu entlasten“, rät Anton Philipp, 3-maliger Sieger des Transalpin-Run.
  2. Das Gefälle
    Oben ankommen ist nur die halbe Miete. Beim Abstieg können die Unebenheiten schnell zu Verletzungen führen. Philipp: „Benutzen Sie unbedingt die Stöcke, um die Wucht beim Absteigen abzufedern.“ Zusätzlich sollten Sie darauf achten, die Knie immer leicht anzuwinkeln – das schont Ihre Gelenke. Unterstützend wirken gut gedämpfte Schuhe.
  3. Das Wetter
    Im Tal strahlende Sonne, oben Sturm, Kälte und Schneefelder. Wenn Sie wissen, dass es bald wieder bergab geht, laufen Sie weiter. Wenn nicht, wechseln Sie schnell die Kleidung. Nur nicht stehen bleiben und abwarten! „Bei den meisten Alpin-Runs gibt es Pflichtausrüstung“, so der Experte. Daher sollten Sie stets mit vollem Rucksack trainieren.

    Trailrunning-Termine

    RUNNER’S HIGHLIGHTS

    18.8.2012 Mountainman 2012
    Eintagesrennen für Einsteiger über 42 oder 80 Kilometer von Titlis bis Pilatus

    31.8. bis 3.9.2012 Ultra-Trail du Mont-Blanc
    Auf die 166 Kilometer-Runde startet man in die Nacht hinein

    1. bis 8.9.2012 Transalpin-Run
    Klassiker für Profis: 8 Etappen über 320 Kilometer

    Sponsored SectionAnzeige