Begleiter für Biker: Trainingscomputer RS800CX BIKE von Polar

Trainingscomputer im Test: RS800CX BIKE von Polar
RS800CX BIKE von Polar

Der Fahrrad-Trainingscomputer RS800CX BIKE von Polar ist Pulsmesser fürs Handgelenk, mobiles EKG-Labor und noch viel mehr

Testobjekt: Trainingscomputer für das Handgelenk
Produkt: RS800CX BIKE
Hersteller: Polar
www.polar-deutschland.de
Preis: um 430 Euro

Wer eine RS800CX als Armbanduhr verwendet, braucht scheinbar keinen Sporttrainer mehr. Die Uhr soll praktisch jeden Aspekt des Trainings messen, analysieren und verbessern. In der Ausführung BIKE ist sie speziell auf Radsport zugeschnitten. Zum Lieferumfang gehört ein Geschwindigkeitssensor.

Größte Stärke der RS800CX ist die detaillierte Messung der Herzfrequenz. Sie registriert beim Aufwärmen automatisch Pulsveränderungen und berechnet daraus geeignete Trainings-Bereiche. Außerdem hilft sie beim Messen der maximalen Herzfrequenz. Sie wertet die Intervalle zwischen einzelnen Herzschlägen aus und checkt, wie schnell sich Ihr Herz von einer Belastung erholt.

Desktop-EKG-Labor mit Infrarot-Schnittstelle
Bei der mitgelieferten Software Polar ProTrainer 5 (für Windows-Rechner) handelt es sich um eine Art Desktop-EKG-Labor, dessen riesigen Funktionsumfang die meisten Hobbysportler mit Sicherheit niemals voll ausschöpfen werden.

Das PC-Trainingstagebuch der Polar RS800CX BIKE

Das Trainingstagebuch des RS800CX BIKE von Polar zeigt, dass ich gut die Hälfte der Fahrzeit in Sportzone 4 unterwegs war; 12 Prozent der Zeit sogar in der höchsten Zone 5

Es macht aber Spaß auch nur einen Bruchteil davon zu nutzen. Mein erster Test ist eine Fahrt von der Arbeit nach Hause. Auf der rund 13 Kilometer langen Strecke liegt die Herzfrequenz meist zwischen 140 und 160 Schlägen pro Minute. Hin und wieder steigt sie auf Werte um 170, ganz am Ende sogar auf 179. Ursprünglich hatte die Uhr meine maximale Herzfrequenz auf 178 veranschlagt. Diese erste Schätzung war also schon ziemlich genau, muss nur geringfügig nach oben korrigiert werden.

Außerdem sagt mir die Uhr, dass ich auf dem Nachhauseweg 377 Kalorien verbraten habe. Dafür kann ich abends ein Extra-Steak auf den Grill legen. Harhar!

Wer deutlich mehr als Pulsfrequenz, Geschwindigkeit und Kalorienverbrauch erfahren möchte, kommt am Zubehör der Uhr kaum vorbei. Leider gehören GPS- und Trittfrequenz- Sensoren nicht zum Original-Lieferumfang. Ich würde sie aber auf jeden Fall dazu kaufen, denn beispielsweise lassen sich GPS-Daten direkt in Google Earth laden, online austauschen und mit anderen Daten vergleichen. Der RS800CX eignet sich deswegen auch sehr gut für Teams.

Datenübertragung zum PC klappt nicht sofort
Nicht alles klappt bei der Benutzung der RS800CX auf Anhieb. Während etwa die Montage des Trittfrequenzsensors und seine Kopplung reibungslos über die Bühne gehen, dauert es etwas länger, sich durch die Benutzer-Menüs der Uhr zu hangeln um die Trittfrequenz auf dem Display anzeigen zu lassen.

Software Polar ProTrainer 5 für RS800cx

Auswertungs-Software Polar ProTrainer 5. Die 4 Kurven im Diagramm zeigen Herzfrequenz, Höhe über dem Meeresspiegel, Trittfrequenz und Geschwindigkeit

Auswertungs-Software Polar ProTrainer 5

Auch die Datenübertragung zum PC klappt nicht sofort. Die Uhr zeigt zwar die Nachricht "Infrarot-Kommunikation" auf dem Display. Doch wenn ich den Menüpunkt "Daten übertragen" auswähle, kommt die Meldung "Kommunikationsanschluss konnte nicht geöffnet werden". Die Treiber-Installation für die Infrarot-Schnittstelle dauert merkwürdig lange. Nach zweimaligen Neustart des Computers klappt die Übertragung schließlich. Veranschlagen Sie einen halben Tag Einarbeitungszeit, um erfolgreich zur ersten Trainingseinheit aufbrechen zu können.

Zum Schluss noch zwei Tipps. Oft startet die RS800CX den Trainingsmodus ohne dass der Träger es möchte. Dann sollten Sie die automatische Tastensperre aktivieren. Und wenn Sie nach zwei Wochen Tragezeit ein aufgescheuertes Handgelenk bekommen sollten, dann wechseln sie die Uhr vom linken an den rechten Arm. Der Grund: Auf der Rückseite des Gehäuses befindet sich eine relativ scharfe Kante, aber nur rechts. Links ist die Uhr glatt.

Fazit für RS800CX BIKE von Polar
Mit der RS800CX BIKE von Polar lernt man seine eigene Leistung viel besser kennen. Außerdem kommt der spielerische Aspekt nicht zu kurz. Die Uhr gibt jedem Radfahrer einen neuen Motivations-Kick. Das ist das Allerwichtigste.

Zur Leistungskontrolle und Trainingsplanung eignet sie sich sehr gut, kann aber einen echten Coach insofern nicht ersetzen, als man sich nach wie vor mit Trainingstheorie beschäftigen muss, um überhaupt zu wissen, welche Art von Training zu welchem Zeitpunkt erforderlich ist.

Optimieren könnte der Hersteller Benutzerführung und Bedienungsanleitung. Wäre die erste Hürde beim Einstieg etwas niedriger, dann wäre der Trainingscomputer am Handgelenk nahezu perfekt.

Sponsored SectionAnzeige