Marathon: Trinken kühlt Läufer nicht ab

Halbmarathon in 10 Wochen
Viel Wasser auf dem Kopf kühlt den Körper offenbar eher als im Magen

Viel Wasser kühlt Marathonläufer kaum ab und macht sie deshalb auch nicht schneller

Wer seine Laufleistung bisher mit Wassertrinken verbessern wollte, hat das offenbar vergeblich versucht. Denn die Menge getrunkenen Wassers hat laut einer britischen Studie keinen Einfluss auf die Körpertemperatur – daher auch nicht auf die Leistung.

Die für die Studie während eines Halbmarathonlaufes beobachteten Läufer erreichten durchschnittlich eine Körpertemperatur von rund 40 Grad und schwitzten etwa 1,5 Liter Flüssigkeit pro Stunde aus, so Chris Byrne von der Universität von Exeter. Die Läufer ersetzten zwischen 6 und 73 Prozent ihres Flüssigkeitsverlustes während des Rennens durch Getränke.

Zwischen der Menge des Wassers und der Höhe der Körpertemperatur ließ sich jedoch kein Zusammenhang feststellen. Es zeigte sich sogar, dass die Person, die am meisten getrunken hatte, mit 41,7 Grad die höchste Körpertemperatur aufwies. Marathonläufern empfiehlt Chris Byrne, bereits vor dem Rennen viel zu trinken und während des Laufens nur dann zu trinken, wenn man durstig ist.

Sponsored SectionAnzeige