Mietrecht: Tücken im Mietvertrag?

Frage: Endlich habe ich eine schöne Wohnung gefunden, doch der Vermieter will mit mir nur einen langfristigen Mietvertrag abschließen. Unter welchen Bedingungen komme ich trotzdem schneller wieder aus dem Vertrag? Reicht es, einen Nachmieter zu stellen?
Th. H., Stahnsdorf
Tücken im Mietvertrag
Der Vermieter ist grudsätzlich nicht verpflichtet, Sie frühzeitig aus dem Mietvertrag zu entlassen

Unsere Antwort:

"Viele Mieter meinen, man könne das Mietverhältnis vorzeitig lösen, wenn man einen oder mehrere solvente Nachmieter stellt", sagt Curt Engels, Rechtsanwalt aus Hamburg. Das ist so nicht richtig. Grundsätzlich gilt, dass Verträge einzuhalten sind. Ein Mieter, der aus einem Zeitmietvertrag vorzeitig aussteigen möchte, sollte im Mietvertrag vereinbaren, dass er berechtigt ist, bei wichtigem Grund dem Vermieter einen zumutbaren Nachmieter vorzuschlagen.

Wenn der Vermieter auf eine solche Regelung nicht eingehen will, ist er trotzdem nicht völlig rechtlos. Ist eine Ersatzmieterklausel nicht vereinbart, ist der Vermieter zwar grundsätzlich nicht verpflichtet, den Mieter vorzeitig aus dem Vertrag zu entlassen. Er kann jedoch nach Treu und Glauben gehalten sein, an der vorzeitigen Auflösung des Mietverhältnisses mitzuwirken. Voraussetzung sind erhebliche Gründe, wie zum Beispiel, wenn der Mieter aus beruflichen Gründen den Wohnort wechseln muss oder die jetzige Wohnung wegen Heirat oder Familienzuwachs zu klein geworden ist.

Ein wichtiger Grund kann auch sein, dass der Mieter etwa wegen Arbeitslosigkeit oder Auszug seines Partners die Miete nicht mehr aufbringen kann. Es hängt – wie so häufig – vom Einzelfall ab, ob ein Anspruch auf vorzeitige Aufhebung des Mietverhältnisses besteht. Wer sich anwaltlich beraten lassen will, wende sich an den Anwalt-Suchdienst bei Ihrer örtlichen Rechtanwaltskammer (in der Regel am Sitz des Oberlandesgerichts). Dort hilft man Ihnen bei der Suche nach einem auf Mietrecht spezialisierten Rechtsbeistand.

Anzeige
Sponsored SectionAnzeige