Team des Grauens: Typen von nervigen Kollegen

Das stand so nicht im Arbeitsvertrag!

So mancher Kollege macht das Büro zum Ort des Schreckens. Die übelsten Büro-Charaktere – und wie Sie sie loswerden

Der Blender
Standardsatz: „Da musste ich mal wieder die Kohlen aus dem Feuer holen.“

Strategie: Der Blender ist ein Karrierist und Ehrgeizling. „Er nutzt die Fassade, um auf Kosten der Kollegen schneller voranzukommen“, sagt der Berliner Psychologe Dr. Gerald Mackenthun (www.psychaxx.de). „Genau betrachtet ist der Blender ein armes Würstchen.“

Nachteil: „Blender sind Meister der Intrige, machen sich gerne groß, indem sie andere verkleinern. Oft sind sie für fieses Getuschel über Kollegen verantwortlich“, sagt Mackenthun, der Büroklatsch nicht grundsätzlich schlecht einschätzt. Aber: „Indiskutabel wird es, wenn die Integrität der Kollegen verletzt wird.“ Häufig fahren Blender auch die Ellenbogen aus, ohne Rücksicht auf Verluste.

Vorteil: „Die große Eigenliebe des Blenders ist nicht nur negativ. Diese Menschen sind oft sehr zielstrebig“, so Experte Mackenthun. Davon können auch die Kollegen profitieren.

So werden Sie den Blender los: Sachlichkeit ist das Lösungswort, denn die vermiest dem Blender die Tour. Je nüchterner Sie auf seine Prahlereien reagieren, desto mehr verdeutlichen Sie dem Kollegen, wie lächerlich er sich macht. „Reduzieren Sie den Kontakt auf ein Minimum, strafen Sie seine Wichtigtuereien mit Nichtachtung“, rät der Psychologe. Die direkte Konfrontation zu suchen ist dagegen wenig sinnvoll: „Das löst lediglich Widerstand aus, ob die Kritik berechtigt ist oder nicht.“ Zum Feind wollen Sie ihn nicht.

Jeder Zweite hält sich für unterbezahlt – so das Ergebnis unserer Video-Umfrage
Seite 1 von 5

Sponsored SectionAnzeige