Schlafforschung: Unentschlossen durch Schlafmangel

Ausgeschlafen und bereit Entscheidungen zu treffen
Er war zu müde für eine schnelle Entscheidung

Menschen, die wenig schlafen und Stress im Beruf haben, können schlechter Entscheidungen treffen

Wer wenig schläft und gestresst ist, könnte in emotionalen Situationen die falschen Entscheidungen treffen. Denn Müdigkeit und Stress beeinflussen die Entscheidungsfindung, so eine US-Studie des Walter Reed Army Institute of Research.

Um den Einfluss von Schlafmangel auf die Gehirnaktivität zu beobachteten, wurden knapp 30 Probanden vor verschiedene Konfliktsituationen gestellt. Dabei waren die Teilnehmer einmal ausgeschlafen und beim anderen Mal warem sie starkem Schlafentzug ausgesetzt. Ergebnis: "Wenn Menschen wenig schlafen, sinkt die Gehirnaktivität stark ab," berichtet Studienleiter William Killgore.

Gefühle besonders schwierig
Die übermüdete Gruppe benötigte in emotionalen Konfliktsituationen eine deutlich längere Bedenkzeit. Stress verstärkte diesen Effekt. Gefühlvolle Situationen seien die Schwierigsten, die Menschen bewältigen müssen, erklärt Andrea Rodenbeck von der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung.

Sponsored SectionAnzeige