Sicher Autofahren: Unfall-Risiken am Steuer

Beifahrer senken das Unfallrisiko im Auto
Beifahrer senken das Unfallrisiko beim Autofahren, aber nur, wenn Harmonie herrscht

Nicht alles, was im Auto erlaubt ist, ist auch ungefährlich. Auf diese Angewohnheiten sollten Sie am Steuer verzichten. Gute Fahrt!

  • ESSEN
    Bei saftigem Obst und Speisen mit Soßen besteht Kleckergefahr – das lenkt Sie ab. "Wenn überhaupt, nur mundgerechte Stücke beim Fahren verspeisen", rät Rainer Hillgärtner vom Automobilclub Europa. Einer Studie zufolge ist Fast Food bei Autofahrern besonders beliebt. Aber Vorsicht, die Verdauung macht müde, das kann gefährlich werden!
  • QUATSCHEN
    Beifahrer senken die Unfallgefahr um etwa 50 Prozent, sagen US-Studien. Aber nur dann, wenn es im Auto harmonisch zugeht. Ein Streitgespräch mit der Liebsten oder Diskussionen mit dem Kumpel können gefährlich werden, die Aggressionen übertragen sich auf den Fahrstil. Auch kreischende und kritisierende Beifahrer drücken auf den Stress-Pegel. Der ideale Beifahrer ist weiblich, ruhig, aufmerksam.
  • MUSIK HÖREN
    Mucke verleitet zum Rasen oder macht müde, beides ist nicht gut. Wichtig ist ein Stilmix: "Genrewechsel wirken wie Kurven, sie fördern die Aufmerksamkeit", so Hillgärtner. Diese Titel nicht auflegen: „Firestarter“ von The Prodigy und Wagners "Ritt der Walküren" – einer britischen Studie zufolge die gefährlichsten Stücke am Steuer.
  • TELEFONIEREN
    Freisprech-Einrichtungen sind erlaubt, aber auch damit lenkt ein Telefonat ab. Eine Studie der Uni Innsbruck zeigte, dass Telefonieren eine ähnliche Wirkung am Steuer hat wie 0,5 Promille Alkohol. Also, immer an den Rand fahren, wenn das Handy klingelt. Auch das Navi sollte nicht während der Fahrt programmiert werden. Akustische Hinweise des Gerätes helfen, sich auf den Verkehr zu konzentrieren.

Sponsored Section Anzeige