Neues Seemannsgarn aus der Karibik: Unser Filmtipp "Fluch der Karibik 4"

Die Filmtipps der Redaktion

Johnny Depp schwankt zum vierten Mal als skurriler Pirat über die Weltmeere. Mit an Bord: sexy Sirenen. Wir verraten, ob's Grund zum Meutern gibt

Jack Sparrow ist eine feste Institution im Blockbusterkino. Der von Johnny Depp gespielte Piraten-Wirrkopf mit dem wankenden Gang tänzelt jetzt bereits zum vierten Mal durch Action-geladenes Seemannsgarn. Im neusten Abenteuer geht’s auf maritime Schnitzeljagd zum Quell der ewigen Jugend – in 3D und wie immer herrlich unterhaltsam. Eine Welle mit brillanten neuen Ideen oder überraschenden Handlungswenden bleibt in "Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten" allerdings aus. Dafür bietet der Spaßfilm optische Highlights: menschenfressende Meerjungfrauen mit Modelmaßen.

Die Story von "Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten" ist wesentlich geradliniger als bei den Vorgängern: Spanier, Engländer und Piraten sind auf der Suche nach dem sagenhaften Jungbrunnen. Die britische Krone holt sich Ex-Pirat Captain Barbossa (Geoffrey Rush) an Bord. Sparrow (Depp), der das Angebot des englischen Königs ausschlägt, landet unfreiwillig auf dem finsteren Kahn von Captain Blackbeard (Ian McShane), wo er seine alte Hassliebe, die Piratin Angélica (Penélope Cruz), wiedertrifft. Auf dem Weg zur Quelle müssen die Freibeuter unter anderem die Träne einer echten Meerjungfrau auftreiben. Das Problem: Die sexy Sirenen entpuppen sich als mordlustige Fleischfresser mit scharfen Vampir-Zähnen.

Piraten könnten frischen Wind vertragen
"Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten" setzt auf Altbewährtes. Warum auch nicht? Mit mehreren Milliarden Dollar Umsatz gehört die Freibeuter-Serie zu den erfolgreichsten Filmreihen der letzten 10 Jahre. Regisseur Rob Marshall tischt dem Zuschauer allerhand Ansehnliches auf: aufwendige Ausstattung, exotische Schauplätze, atemberaubende Action-Sequenzen und sexy Schauspielerinnen. Hinzu kommen viel Indiana-Jones-Feeling und ein wenig Vampir-Romanze (zwischen einer Meerjungfrau und einem Wanderprediger). Johnny Depp tut ein Übriges, um mit seiner unnachahmlichen coolen und gleichzeitig irgendwie lächerlichen Piraten-Parodie für garantierte Lacher zu sorgen. Selbst frisch angeheuerte Piraten-Fans kommen auf ihre Kosten. Denn Vorwissen aus Teil 1-3 können Sie getrost über Bord werfen.

Fazit: In "Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten" ist vieles Routine – vergleichbar vielleicht mit der altmodischen Themepark-Attraktion, auf der die Reihe lose basiert. Disneys Kinoversion des Piraten-Karussells könnte allerdings dringend frischen Wind vertragen. Grund zum Meutern gibt es trotzdem (noch) nicht. Witz und Tempo stimmen – zumindest für einen amüsanten Popcorn-Kino-Abend.

Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten (USA 2011)
Regie: Rob Marshall
Drehbuch: Ted Elliott ,Terry Rossio
Darsteller: Johnny Depp, Penélope Cruz, Geoffrey Rush, Ian McShane, Astrid Berges-Frisbey
Länge: 140 Minuten
Start: 19. Mai

Sponsored SectionAnzeige