Alles nur ein Trick: Unser Filmtipp "Focus"

In „Focus“ erschwindelt sich Will Smith Millionen. Wir schwindeln nicht, wenn wir sagen, dass Ihnen dieser Gauner-Film zumindest nicht die Zeit stiehlt

Es gibt 2 Arten von Trickbetrüger-Filmen. Entweder ist der Zuschauer eingeweiht, darf staunen, wie die Gauner ihre Täuschung durchführen. Oder es wird erst aufgelöst, wenn der Betrug geglückt ist. Focus gehört zur zweiten Kategorie. Folge: Bis zur Auflösung der einzelnen Tricks hat man keine Ahnung, was vor sich geht. Das ist zwar spannend, man glaubt aber auch allen handelnden Personen kein Wort mehr, da mutmaßlich alles nur ein Trick ist. Regisseure Glenn Ficarra und John Requa treiben das in Focus auf die Spitze. Logik und Loyalität wechseln im Minutentakt, ständig nimmt die Story eine neue Wendung. Das ist zugegeben wenig glaubwürdig und mitunter etwas anstrengend, aber macht auch viel Spaß – wenn man sich denn darauf einlässt.

Meister-Trickser Nicky (Will Smith) lässt Betrügerin Jess (Margot Robbie) auflaufen
Meister-Trickser Nicky (Will Smith) lässt Betrügerin Jess (Margot Robbie) auflaufen

Darum geht’s in Focus: Meister-Trickser Nicky Spurgeon (Will Smith) lässt bei einem zufälligen Treffen Betrügerin Jess Barrett (Margot Robbie) auflaufen. Da ihm Jess gefällt, darf sie bei seinem Ring aus Betrügern, Taschendieben und Abzockern mitmachen. Doch nach einem Einsatz der Gruppe in New Orleans bricht Nicky den Kontakt plötzlich ab. Erst Jahre später treffen die 2 wieder aufeinander als Nicky für einen Rennwagen-Milliardär krumme Geschäfte abwickeln soll.

Nicky (Will Smith) zeigt Jess (Margot Robbie) seine Tricks
Nicky (Will Smith) hält nicht nur Jess (Margot Robbie) zum Narren. Auch das Publikum hat in "Focus" keine Ahnung, was vor sich geht

Will Smith hält alle zum Narren, insbesondere die Zuschauer
Auch wenn man meistens keine Ahnung hat, was vor sich geht, schaffen Ficarra und Requa es, viele Bluffs und Tricks hochspannend in Szene zu setzen. Natürlich ist Focus wesentlich weniger clever als er vorgibt. Insbesondere die vielen Ungereimtheiten in der Handlung versuchen die Regisseure mit einer Hochglanz-Optik wie aus einem Luxus-Werbespot zu kaschieren. Das wirkt aber eher unnatürlich. Gut funktioniert hingegen Hauptdarstellerin Margot Robbie. Bereits ihre Auftritte sind den Kinobesuch wert. Es macht schon Spaß zuzusehen, wie sie im knappen Kleid den Leuten die Portemonnaies aus der Tasche zieht.

Fazit: In Focus hält Will Smith alle zum Narren, insbesondere die Zuschauer. Immerhin: Der Film ist weit entfernt von vorhersehbar, da sich offensichtlich weder Story noch Personen an irgendwelche Regeln halten. Und das ist sehr unterhaltsam. Auch wenn Focus nichts weiter ist als ein großer Betrug, stiehlt er dem Kinobesucher zumindest nicht die Zeit.

Focus (USA 2015)
Regie:
Glenn Ficarra, John Requa
Drehbuch: Glenn Ficarra, John Requa
Darsteller: Will Smith, Margot Robbie, Rodrigo Santoro
Länge: 104 Minuten
Start: 5. März 2015

Sponsored SectionAnzeige