Der Spion aus dem Herrenbekleidungsgeschäft: Unser Filmtipp "Kingsman: The Secret Service"

Der Spion aus dem Herrenbekleidungsgeschäft: In „Kingsman: The Secret Service“ rekrutiert eine private Geheimorganisation Spion-Nachwuchs. Ein abgedrehter Spaß für Action- und Agentenfans
Trailer zum Film "Kingsman: The Secret Service"

In „Kingsman: The Secret Service“ rekrutiert eine private Geheimorganisation Spion-Nachwuchs. Ein abgedrehter Spaß für Action- und Agentenfans

Bis die Über-Agenten James Bond oder Jason Bourne das nächste Mal die Leinwand unsicher machen, können Spionage-Fans die Zeit mit Kingsman: The Secret Service überbrücken. Die Comic-Verfilmung ist eine Art Liebeserklärung an Agentenfilme, eine Mischung aus Cartoon-Action, Klamauk und ernstgemeintem Spionage-Thriller. Oder kurz gesagt: James Bond trifft Austin Powers. Darin versucht eine private britische Geheimdiensttruppe die Welt vor einem psychopathischen Welterneuerer zu retten und nebenbei ein paar Teenies zu neuen Super-Spionen auszubilden. Leider sind nicht alle Gags des abgedrehten Agenten-Abenteuers ein Volltreffer. Spaß macht’s trotzdem.

Der Kingsman-Geheimdienst operiert aus einem Londoner Herrenbekleidungsgeschäft heraus
Agent Hart (Colin Firth) und der Kingsman-Geheimdienst operieren aus einem Londoner Herrenbekleidungsgeschäft heraus

Darum geht’s in Kingsman:The Secret Service: „Kingsman“ ist ein privater Geheimdienst, der aus einem Londoner Herrenbekleidungsgeschäft heraus operiert. Als einer der traditionsbewussten Gentleman-Spione ermordet wird, muss jedes Mitglied einen Nachwuchs-Kandidaten empfehlen. Spezialagent Harry Hart (Colin Firth) schlägt den Kleinkriminellen „Eggsy“ Unwin (Taron Egerton) vor, der Sohn seines getöteten Mentors. Während Eggsy im knallharten Agenten-Training steckt, versucht der psychopathische Milliardär Valentine (Samuel J. Jackson) die Weltherrschaft zu übernehmen. Zusätzlich verschwinden etliche Promintente von der Bildfläche. Und dann gerät auch noch Agent Hart in eine Falle…

Agent Hart (Colin Firth) schlägt den Kleinkriminellen „Eggsy“ (Taron Egerton) als Nachwuchs-Spion vor
Agent Hart (Colin Firth) schlägt den Kleinkriminellen „Eggsy“ (Taron Egerton) als Nachwuchs-Spion vor

Bunte Hommage ans Agentenkino
Kingsman: The Secret Service
ist mehr Agenten-Komödie als Parodie, wobei sich Regisseur Matthew Vaughn auch für flache Witze nicht zu schade ist. Der Humor ist morbide und manchmal deutlich unter der Gürtellinie. Hinsichtlich Dramaturgie, Story und High-Tech-Gadgets ist Kingsman eine klare Hommage an das Agentenkino der letzten Jahrzehnte, mit jeder Menge Andeutungen und Verweise. Auch wenn das Timing nicht immer sitzt, das Tempo und die Actionszenen stimmen.

Fazit:Kingsman: The Secret Service ist eine knallbunte Mischung aus Agenten-Thriller und Spionage-Klamauk. Für Fans des Genres ein netter Zeitvertreib, bis die echten Spione wieder übernehmen.  

Kingsman: The Secret Service (USA 2015)
Regie:
Matthew Vaughn
Drehbuch: Jane Goldman, Matthew Vaughn / Mark Millar, Dave Gibbons (Comicvorlage)
Darsteller: Colin Firth, Taron Egerton, Samuel L. Jackson, Michael Caine
Länge: 129 Minuten
Start: 12. März 2015

Sponsored SectionAnzeige