Eric Cantona als Retter in der Not: Unser Filmtipp "Looking for Eric"

Die Filmtipps der Redaktion

Fußballer als Schauspieler sind oft peinlich. Erfreuliche Ausnahme: "Looking for Eric", mit Frankreichs Fußball-Legende Eric Cantona, der sich selbst spielt

Mit "Looking For Eric" gelingt Regisseur Ken Loach ("Raining Days", "It’s A Free World") ein Kunststück. Auf der einen Seite zeigt Loach, warum er als Großmeister des britischen Arbeiterkinos gilt und entwirft ein spannendes, tiefgründiges Porträt der Menschen in der Malocherstadt Manchester. Dazu aber ist der Film auch eine Hommage an einen der genialsten Fußballer der 90er.

"Ohhh Cantonaaaaa"
Denn wenn in zahlreichen Rückblicken die größten sportlichen Momente Eric Cantonas gezeigt werden, wird allen Fußballfans warm ums Herz. Kaum ein anderer Kicker konnte sich in seiner Laufbahn einen derartigen Kultstatus erarbeiten wie "King Eric". Im Old Trafford, dem Stadion von Manchester United (dort erlebte Cantona seine Blütezeit) stimmen 70.000 Fans noch heute regelmäßig lautstark "Ohhh Cantonaaaaa" an.

Doch auch für Nicht-Fußballfans ist "Looking for Eric" absolut sehenswert. Denn die Story liefert für jeden etwas. Ein bisschen Liebesgeschichte hier, etwas Underdog-Komödie da, dazu noch Familiendrama- und Crime-Elemente – und fertig sind die sehr unterhaltsamen 116 Minuten.

Worum es eigentlich geht? Um den Postboten und Manchester-United-Fan Eric Bishop, der echt am Arsch ist: Die Liebe seines Lebens hat er vergrault, seine Stiefsöhne verachten ihn, zu seiner Tochter hat er kaum Kontakt, und zu guter Letzt kriegt er seinen Job auch kaum noch gebacken. In einem Anflug von Depression wendet sich Eric bekifft an das riesige Eric-Cantona-Poster in seinem Zimmer und fragt sein Idol um Rat. Und von diesem Moment an wird "Looking for Eric" dann auch noch zu einer Art modernem Märchen. Denn natürlich lässt sich Fußballer Eric nicht zweimal bitten, erscheint seinem Fan und kümmert sich um ihn. Ob gemeinsame Ausdauer- und Tanzeinheiten oder Grundsatzgespräche um Ehre, Trauer, Liebe – Eric Bishop findet dank Eric Cantona zu sich selbst und bringt sein Leben wieder in geordnete Bahnen. Dabei gibt Loach seine Figur nie der Lächerlichkeit preis, sondern ist aller witzigen Untertöne und abstrusen Dialoge zum Trotz immer auf Augenhöhe mit seinem Protagonisten.

Sucht nach Eric!
Als Fazit bleib festzuhalten, dass es Ken Loach zu gönnen wäre, wenn "Looking for Eric" zu einem Überraschungs-Kinohit mutieren würde. Denn solche grandiosen Genre-Mischungen, die zugleich amüsieren und berühren, sind leider selten geworden. Deshalb, liebe Leser, egal ob Fußball-Fans oder nicht, sucht nach Eric.

Looking For Eric (Frankreich, Großbritannien, Spanien, Belgien, Italien 2009)
Regie: Ken Loach
Drehbuch: Paul Laverty
Darsteller: Steve Evets, Eric Cantona, Stephanie Bishop
Länge: 116 Minuten
Start: 5. November 2009

Sponsored SectionAnzeige