Kleine Helden in Latzhosen: Unser Filmtipp "Minions"

Die kleinen Anarcho-Wesen mit Vorliebe für Latzhosen und Unfug dürfen ihren eigenen Kinofilm aufmischen. „Minions“ ist ein verrückter Slapstick-Spaß, dem sich nicht einmal gestandene Männer entziehen können
Trailer zur Komödie "Minions"

Die kleinen Anarcho-Wesen mit Vorliebe für Latzhosen und Unfug dürfen ihren eigenen Kinofilm aufmischen. „Minions“ ist ein verrückter Slapstick-Spaß, dem sich nicht einmal gestandene Männer entziehen können

Was haben Kleinkinder und gestandene Erwachsene gemeinsam? Beide stehen auf Minions. Die kleinen gelben tollpatschigen Kapselwesen in blauen Latzhosen mit Vorliebe für Bananen und groben Unfug hatten im Animationsfilm Ich – Einfach unverbesserlich (2010) bereits allen die Show gestohlen. Grund genug offenbar, dass die einstigen Sidekicks einen eigenen Kinofilm bekommen. Und tatsächlich: Mit seinem simplen Mix aus Anarcho-Humor und durchgeknallten Gag-Ideen ist Minions einer der unterhaltsamsten Filme des Jahres.

Die pillenförmigen Tollpatsche sind im Lauf der Geschichte immer auf der Suche nach Oberschurken, denen sie dienen können
Anarcho-Spaß auch für Erwachsene: "Minions" ist eine verrückte und temporeiche Slapstick-Show

Darum geht’s in Minions: Die pillenförmigen Tollpatsche sind im Lauf der Geschichte immer auf der Suche nach Oberschurken, denen sie dienen können. Leider haben sie die Angewohnheit, ihre Meister durch ihre Unachtsamkeit unerwartet schnell ins Jenseits zu befördern, so dass sie ins Exil flüchten müssen. Nach Jahrhunderten der Langeweile in einer Eishöhle machen sich 3 Minions – Kevin, Stuart und Bob – auf die Suche nach einem neuen Meister. Ihr Ziel: Die Fiesling-Messe in Florida, wo sie Superschurkin Scarlet Overkill überzeugen wollen, die gelben Kauze anzustellen.

Die Minions wollen die Superschurkin Scarlet Overkill überzeugen sie anzuheuern
Die Minions wollen die Superschurkin Scarlet Overkill überzeugen sie anzuheuern

Slapstick-Show mit unkonventionellem Humor
Minions
will vor allem eines: witzig sein. Für dieses Ziel hat man offenbar eine interessante Story über Bord geworfen. Die Anarcho-Wesen, die konstant in einer Esperanto-ähnlichen Fantasiesprache vor sich hin brabbeln, hangeln sich von einem absurden Sketch zum nächsten. Über die Minions selbst erfahren wir dabei nicht viel Neues und auch alle weiteren Charaktere im Film sind nur Stichwortgeber für neue bizarre Späße der unbedarften Unruhestifter. Aber, was soll man sagen: So kindisch das auch sein mag. Es funktioniert. Ein Grund ist vermutlich der unkonventionelle Humor: Zieht ein Minion zufällig ein Schwert aus einem Stein, wird er folgerichtig unvermittelt König von England.

Fazit:Minions ist eine verrückte, temporeiche Slapstick-Show sondergleichen. Und eben diesen kindlichen Späßen der kleinen Helden in Latzhosen kann man sich auch als Erwachsener nicht entziehen, nicht einmal als gestandener Kerl. Keine Chance.

Minions (USA 2015)
Regie: Kyle Balda, Pierre Coffin
Drehbuch: Brian Lynch
Länge: 91 Minuten
Start: 2. Juli 2015

Sponsored SectionAnzeige