Der Tod kommt aus dem Spiegel: Unser Filmtipp "Mirrors"

Die Filmtipps der Redaktion

In "Mirrors" wird "24"-Star Kiefer Sutherland von Spiegel-Dämonen terrorisiert. Popcorn-Horror mit Schockgarantie

Wenn Kiefer Sutherland in den Spiegel schaut, sieht er wahrscheinlich auch schon den gebrochenen Einzelkämpfer aus der US-Serie "24". Eben diese Rolle gibt er im Gruselschocker "Mirrors" mal wieder zum Besten. Diesmal kämpft er im Alleingang gegen Spiegel-Geister und sorgt für knapp zwei Stunden konventionelles Gruseln.

Sutherland spielt den desillusionierten Ex-Cop Ben Carson, der sich nach dem von ihm mitverschuldeten Tod seines Partners nicht mehr erholt. Wegen Alkohol- und Tablettensucht hat ihn auch noch seine Frau inklusive Kinder verlassen. Um über die Runden zu kommen, nimmt Ben einen schlechtbezahlten Nachtwächterjob in einem baufälligen, ausgebrannten Luxus-Kaufhaus in Manhattan an. In den riesigen Zierspiegeln des Gebäudes entdeckt er mysteriöse Reflektionen: Handabdrücke, Flammen und verbrannte Menschen. Bald beginnen die unheilvollen Spiegelbilder ihn und seine Familie heimzusuchen. Niemand will ihm glauben und so muss Ben in bester Jack-Bauer-Manier die Spiegelgeister eigenhändig zur Strecke bringen.

Bauer sucht Geist
"Mirrors" – ein Remake des koreanischen Films "Into the Mirror" (2003) – beginnt als ruhige, mysteriöse Geistergeschichte, die nach der Hälfte mit teilweise sehr blutigen Einlagen schockiert. Eine nachvollziehbare Erklärung für den Stilbruch bleibt Regisseur Alexandre Aja dem Zuschauer schuldig. Vermutlich wollte er Grusel- und Splatterfans gleichzeitig erfreuen. Da aber Horrorfilme grundsätzlich nicht den Gesetzen der Logik unterliegen, muss man wohl auch bei "Mirrors" davon absehen, eine solche zu suchen. Aja schafft es dennoch, einen atmosphärischen Gruselfilm zu inszenieren, was neben der schaurigen Kulisse auch an einem überzeugenden Kiefer Sutherland liegt. Wenngleich die unabsichtlichen Anspielungen auf seine Erfolgsserie "24" (Motto: Bauer sucht Geist) etwas irritieren. Fazit: nicht meisterlich, aber spannend.

Mirrors (USA 2008)
Regie: Alexandre Aja
Buch: Alexandre Aja, Grégory Levasseur
Darsteller: Kiefer Sutherland, Paula Patton, Cameron Boyce
Länge: 110 Minuten
Start: 30. Oktober 2008

Sponsored SectionAnzeige