Volle Deckung vor der Spitzhacke: Unser Filmtipp "My Bloody Valentine"

Die Filmtipps der Redaktion

Gemetzel in der dritten Dimension: In "My Bloody Valentine 3D" müssen Sie fliegenden Spitzhacken und Körperteilen ausweichen

Um es kurz zu machen: "My Bloody Valentine 3D" ist ein blutiger 08/15-Horror-Slasher, der eigentlich ins verstaubte Videoregal zu gleichwertiger Dutzendware gehört. Flache Figuren, eine typisch einfallslose Slasher-Handlung mit unnötig blutigen Metzelszenen. Der einzige Grund, sich diesen Splatter-Streifen anzutun, sind die eindrucksvollen 3D-Effekte. Spitzhacke, Blut und Körperteile fliegen dem geschockten Zuschauer regelrecht am Kopf vorbei.

Die Story: Psychopath metzelt Menschen mit einer Spitzhacke nieder. Die etwas längere Version: Nach einem Minenunglück verfällt der einzige Überlebende in einen Blutrausch und metzelt sich am Valentinstag durch seinen Heimatort Harmony. Die Jugendlichen Tom, Sarah und Axel gehören zu den Überlebenden der Minenschießerei, bei dem der Killer getötet wird. Als Tom (Jensen Ackles) zehn Jahre später nach Harmony zurückkehrt, beginnt das Morden erneut.

Mittendrin im Metzelmarathon
"My Bloody Valentine 3D" zeigt, dass sich das Genre Horrorfilm geradezu für die dritte Dimension anbietet. Die Schockeffekte wirken besser und echter. Man ist mittendrin im Metzelmarathon. Das nächste Mal würde man sich allerdings ein spannenderes Drehbuch wünschen. Der Film – ein Remake eines gleichnamigen Horrorstreifens von 1981 – ist dennoch nichts für Zartbesaitete. Abgerissene Unterkiefer und ausgestochene Augen sind einige der blutigen Highlights. Für alle anderen gilt: Volle Deckung vor der Spitzhacke.

My Bloody Valentine 3D (USA 2009)
Regie: Patrick Lussier
Buch: Todd Farmer, Zane Smith
Darsteller: Jensen Ackles, Jaime King, Kerr Smith
Länge: 101 Minuten
Start: 20. Mai 2009

Sponsored SectionAnzeige