Mystery-Zeitmaschine in die Siebziger: Unser Filmtipp "Super 8"

Die Filmtipps der Redaktion

Mit "Super 8" kommt eine Hommage an die Abenteuer-Blockbuster der 80er ins Kino. Wir sagen, ob Sie auf Nostalgie-Trip gehen sollten

Kennen Sie eigentlich noch "Die Goonies"? Das war ein erfolgreicher 80er-Jahre-Abenteuerfilm, in dem eine Handvoll schatzsuchende Jugendliche ihren Heimatort vor fiesen Immobilenspekulanten retten. Genau so einen fantastischen Retro-Streifen bringt "Lost"-Erfinder J.J. Abrams jetzt noch einmal ins Kino. Und zwar mit den Spezialeffekten von heute. "Super 8" zitiert das Abenteuerkino Steven Spielbergs ("Unheimliche Begegnung der dritten Art" (1977), "E.T. - Der Außerirdische" (1982)) genauso wie neuzeitliche Science-Fiction- und Monsterfilme a la "Cloverfield" (2007). Das Ergebnis ist eine Zeitreise ins Jahr 1979 mit dem Unterhaltungswert moderner Science-Fiction-Blockbuster. Und das Beste: Diese Kombination, ein Art Goonies mit Alien-Action, funktioniert hervorragend.

Die Story: Im Sommer 1979 dreht der 12-Jährige Charles (Riley Griffiths) mit Schulfreunden und einer Super-8-Kamera einen Zombiefilm. Der schüchterne Joe (Joel Courtney) ist für Make-Up und Spezialeffekte zuständig und verliebt sich prompt in die blonde Hauptdarstellerin Alice (Elle Fanning). Bei einem nächtlichen Dreh werden die Jungfilmer plötzlich Zeuge eines spektakulären Zugunglücks. Kurz darauf häufen sich seltsame Vorkommnisse: Hunde verschwinden, dann Automotoren und Mikrowellen, schließlich sogar Menschen. Das ruft das Militär auf den Plan, welches die Kleinstadt absperrt und den örtlichen Gesetzeshütern um Joes Vater wichtige Fakten vorenthält. Währenddessen machen die Teenies auf dem Super-8-Film, der während des Unglücks weiterlief, eine unglaubliche Entdeckung.

Abrams Retro-Spektakel kommt nie an die Referenzwerke von Spielberg oder Richard Donner ("Die Goonies") heran, ist aber stimmungsvoll umgesetzt. Die Mischung funktioniert einfach bis zum Schluss hervorragend. Selbst wenn die Rätsel, die "Super 8" kontinuierlich aufbaut, am Ende größer sind als ihre Auflösung. Unser Fazit: "Super 8" ist ein spannender Nostalgie-Trip – eine Hommage an die frühen Filme Spielbergs – und vor allem eine hervorragende Blockbuster-Alternative zur ohrenbetäubenden Verschrottungswut von Filmen wie "Transformers 3". Tipp: Unbedingt den Abspann abwarten!

Super 8 (USA 2011)
Regie: J.J. Abrams
Drehbuch: J.J. Abrams
Darsteller: Elle Fanning, Joel Courtney, Riley Griffiths
Länge: 112 Minuten
Start: 4. August

Seite 62 von 68

Sponsored SectionAnzeige