Der Problembär pöbelt wieder: Unser Filmtipp "Ted 2"

Der Problembär pöbelt wieder: Der sprechende Plüschteddy darf in „Ted 2“ weiter fluchen, saufen und Sprüche klopfen. Dafür will er auch noch offiziell als Mensch anerkannt werden. Warum eigentlich nicht?
Trailer zur Komödie "Ted 2"

Der sprechende Plüschteddy darf in „Ted 2“ weiter fluchen, saufen und Sprüche klopfen. Dafür will er auch noch offiziell als Mensch anerkannt werden. Warum eigentlich nicht?

Der beste Freund des Mannes? Klar: ein fluchender, saufender und kiffender Plüschteddy. Zumindest im Kinoerfolg Ted. Darin steht Mark Wahlberg sein lebendig gewordenes Kuschelbär aus Kindertagen auch noch als Erwachsener zur Seite. Was wie ein netter Einmal-Gag und eben nicht wie genug Stoff für einen abendfüllenden Kinofilm klingt, wurde 2012 zu einer der erfolgreichsten Komödien des Jahres. Zu Recht. Denn Ted schaffte es, aus einer spaßigen Idee einen sehr unterhaltsamen Film zu machen, mit zotigen Späßen, treffsicheren Pointen und einer Menge Situationskomik. Die Fortsetzung versucht genau das zu wiederholen, allerdings ohne großartig neue Ideen ins Spiel zu bringen.

John (Mark Wahlberg) und Anwältin Sam (Amanda Seyfried) wollen erreichen, dass Ted endlich als Mensch anerkannt wird
John (Mark Wahlberg) und Anwältin Sam (Amanda Seyfried) wollen erreichen, dass Ted endlich als Mensch anerkannt wird

Darum geht’s in Ted 2: Als Plüschbär Ted und seine Ehefrau Tami-Lynn (Jessica Barth) ein Kind adoptieren wollen, um ihre Ehe zu kitten, wird dem sprechenden Kuscheltier plötzlich das Personenrecht abgesprochen. Kumpel John (Mark Wahlberg) und Anwältin Sam (Amanda Seyfried) ziehen daher vor Gericht, um zu erreichen, dass Ted endlich als Mensch anerkannt und respektiert wird. Schließlich benimmt sich das prollige Stofftier nicht schlimmer als seine menschlichen Kollegen.

Der beste Bär des Mannes: John (Mark Wahlberg) und Ted sind beste Kumpels
Der beste Bär des Mannes: John (Mark Wahlberg) und Ted sind beste Kumpels

Fäkal- und Sperma-Gags links liegen lassen
Keine Angst: Der pöbelnde Problembär ist immer noch lustig, allerdings ist die Gagdichte in Ted 2 deutlich geringer als in Teil 1. Die knapp 2-stündige Zotenposse zieht sich zudem ein wenig in die Länge. Die Story (irgendwo zwischen Bürgerrechten und Alltagsblödeleien) ist wie gewohnt bei Family Guy-Macher Seth MacFarlane nur Mittel zum Zweck und nicht weiter unterhaltsam. Aber selbst Nebenhandlungen mit wiederkehrenden Charakteren aus Teil 1 wirken etwas unmotiviert. Die gute Nachricht: Wer die obligatorischen Fäkal-, Sperma- und Blowjob-Gags links liegen lässt, wird feststellen: Es sind die unerwarteten Späße am Rande und überraschenden Gastauftritte, die den Film interessant machen.

Fazit: Das triebgesteuerte Stofftier nimmt wieder mal kein Blatt vor den Mund und will garantiert nicht kuscheln. Wer auf zotige Späße – auch unter der Gürtellinie – steht, wird sicher einen Bärenspaß haben.

Ted 2 (USA 2015)
Regie: Seth MacFarlane
Drehbuch: Seth MacFarlane,  Alec Sulkin, Wellesley Wild
Darsteller: Mark Wahlberg, Amanda Seyfried , Jessica Barth
Länge: 115 Minuten
Start: 25. Juni 2015

Sponsored SectionAnzeige