Dumme Diäten - mit schlauen Abnehm-Strategien

1202 E Guinness
Da konnte sie noch so ziehen: So würde sie nie abnehmen.

Manche Leute nehmen mit den verrücktesten Fett-weg-Ideen ab. Wir haben für Sie daraus seriöse Methoden entwickelt

Diäten sind grundsätzlich falsch, so viel sollten wir vorweg festhalten. Trotzdem gibt es immer wieder Menschen, die mit hanebüchenen Abnehm-Ideen schlank werden. Irgendetwas müssen die doch richtig machen. Was das ist, haben wir für Sie herausgefunden. So können Sie sich die verrückte Diät sparen und trotzdem Gewicht verlieren.

DIE BIER- UND GUINNESS-DIÄT Von Gernot Meyer Programmierer, 32. von 110 auf 99 Kilo "Das bisschen, was ich esse, kann ich auch trinken" – diesen Spruch hat Gernot in die Praxis umgesetzt.
Die verrückte Diät Ein Abend ohne Bier ist für Gernot undenkbar, unter drei Flaschen geht da nichts. Da hat er einfach nach 16 Uhr nichts mehr gegessen, statt auf sein Bier zu verzichten. Sonst hat er nichts verändert.
Überraschendes Ergebnis Obwohl ein Liter Pils oder Guinness 430 beziehungsweise 690 Kalorien hat, nahm Gernot elf Kilo ab. Denn früher hat er das Bier zusätzlich zu einem üppigen Mahl aus Käsebroten oder Spiegeleiern getrunken oder dazu Chips geknabbert. Der Verzicht sparte pro Tag mindestens 500 Kalorien.
So nutzen Sie die Idee Gernots Bier-Diät kann zu gesundheitlichen Problemen führen. Ein wenig Alkohol täglich ist zwar gesund, aber was Gernot jeden Tag wegtrinkt, belastet die Leber. Zudem verzichtet er mit jeder Mahlzeit auf die Zufuhr wertvoller Nährstoffe. Ein Erfolgsrezept enthält die Bier-Diät dennoch.
Verzichten Sie nie auf Ihre Lieblings-Leckerchen, selbst wenn Sie abnehmen möchten. Schließlich wollen Sie nicht nur Gewicht verlieren, sondern Ihre neue Figur auch behalten – und das geht nur, wenn Sie eine Strategie finden, die für den Rest Ihres Lebens trägt. Zudem ist alles Verbotene attraktiver. Ob Bier, Schokolade oder Cheeseburger – fangen Sie Ihr schlankes Leben damit an, sich die begehrten Dinge zu erlauben und mit allen Sinnen zu genießen.

DIE BAGUETTE-DIÄT Von MichaeL Sellenthor Industriekaufmann, 27. von 98 auf 75 KG Diätregeln, Kalorien zählen – alles viel zu kompliziert für Michael. Er suchte etwas, das ohne viel Nachdenken funktioniert. Die verrückte Diät Bei Michael um die Ecke liegt eine Filiale von Subway, in der Baguettes in zig Varianten verkauft werden. Michael suchte sich die kalorienärmste Variante aus ("Veggie Delite" mit Salat, Tomate, Paprika, Zwiebel, Mixed Pickles, Oliven, Senf) und aß bis auf Obst und Jogurt nichts anderes mehr – so lange, bis er sein Wunschgewicht erreicht hatte.
Überraschendes Ergebnis Michael hat 23 Kilo abgenommen, mit sechs Baguettes pro Tag kam er gerade auf 1500 Kalorien, plus etwa 700 für Obst und Jogurt. Bei einem Verbrauch von vorher 3000 Kalorien lag er damit weit genug im Minus, um abzunehmen. Erstaunlicher ist, dass die Waage 75 Kilo zeigte, bevor ihm die Dinger aus den Ohren kamen. Er ist allerdings auch nicht sehr wählerisch – es muss nur fix gehen und satt machen.
So nutzen Sie die Idee Ob Michaels Geschichte auch ein Langzeiterfolg wird, ist äußerst fraglich. Denn jetzt kehrt er zu seiner normalen Ernährung zurück, und er hat keine wirksame Strategie entwickelt, um sein neues Gewicht zu halten. Für ein ganzes Leben ist seine Methode zu krass, auch wenn der Ansatz richtig war, die lockende Vielfalt zu begrenzen. Studien haben nämlich gezeigt, dass ein großes Angebot dazu verführt, zu viel zu essen. Statt Tabula rasa zu machen, reicht es aber, von verschiedenen Lebensmitteln immer nur eins im Haus zu haben. Also nur einen Käse und nicht drei, nur eine Wurst und eine Sorte Brot. Für Vielfalt können Sie sorgen, indem Sie bei Ihren Einkäufen immer mal etwas anderes aussuchen. Nur bei Obst und Gemüse dürfen Sie es immer bunt treiben.

DIE SEPARATISTEN-DIÄT von Bernd Metzler Maler und Lackierer, 31. Von 112 auf 96 Kilo Wer Kohlenhydrate und Eiweiß nicht zusammen isst, wird schlank – so behaupten es pfundweise Bücher über Trennkost.
Die verrückte Diät Wenn sich ein Gerücht so lange hält, muss was dran sein, dachte Bernd. Fortan gab es entweder Eiweiß oder Kohlenhydrate zum Frühstück (kein Käsebrot mehr), mittags Eiweiß (Salat und Steak) und abends Kohlenhydrate (Minestrone mit Körnerbrötchen).
Überraschendes Ergebnis Bernd hat abgenommen, obwohl die Theorie hinter der Trennkost Unsinn ist. Nur die Kombination von stärkereichen Kohlenhydraten und viel Fett schlägt ins Speckkontor.
So nutzen Sie die Idee Bernds Erfolg hat zwei Gründe: 1. Bei seiner Diät isst man viel mehr Obst und Gemüse und 2. schiebt man sich nichts mehr gedankenlos in den Mund. Beides können Sie einfacher haben: Kaufen Sie mehr Obst und bieten Sie es sich selber an, indem immer etwas in Ihrer Nähe ist. Und essen Sie nicht mehr im Stehen oder wenn Sie abgelenkt sind. Studien zeigen, dass diese Kalorien am Gehirn vorbeirauschen. Konzentrieren Sie sich auf jeden Bissen – das ist Genuss, der nicht nur im Magen, sondern auch im Kopf ankommt.

Sponsored SectionAnzeige