Essen im Urlaub : Versteckte Dickmacher beim Frühstücksbüfett

Lassen Sie sich von dem großen Angebot am Büfett nicht zur Maßlosigkeit verführen
1 / 14 | Lassen Sie sich von dem großen Angebot am Büfett nicht zur Maßlosigkeit verführen

Im Urlaub soll das Frühstück lecker und gesund sein und die Figur nicht aus der Balance bringen. Welche versteckten Dickmacher beim Frühstücksbüfett auf Sie lauern, erfahren Sie hier

All-you-can-eat vermeiden: Verrenken Sie sich nicht den Magen

Haben Sie es wirklich nötig sich vollzufressen als gäbe es kein Morgen? Das macht nicht nur fett, Sie werden sich danach auch unwohl fühlen. Sie essen nicht mehr als zu Hause auch? Sehr gut!

Übrigens: Wer frühstückt, ist schlanker - und leidet nur halb so oft an Übergewicht und Diabetes.

Wer Früchte wie Ananas und Kiwi mit Milchprodukten mischen will, sollte sie schnell verzehren, sonst wird's bald bitter
2 / 14 | Wer Früchte wie Ananas und Kiwi mit Milchprodukten mischen will, sollte sie schnell verzehren, sonst wird's bald bitter

Obst und Milchprodukte: Bittere Erfahrung

Den Joghurt übers Obst gekippt und dann doch als Erstes ein Brötchen gegessen? Blöd. Denn viele Früchte, beispielsweise Kiwi und Ananas, enthalten Enzyme, die Milchproteine spalten und für bitteren Geschmack sorgen. Also: Die Früchte erst direkt vor dem Essen mit Joghurt mischen, nicht lange stehen lassen.

Übrigens: Statt den schwer definierbaren Joghurt (Fettgehalt? Frische?) aus großen Schalen nehmen Sie lieber abgepackten - da können Sie sehen, was drinsteckt.

Müsli ist als Kalorienfalle nicht zu unterschätzen
3 / 14 | Müsli ist als Kalorienfalle nicht zu unterschätzen

Körniger Dickmacher: Die Müsli-Falle

Schon 40 Gramm Müsli (so viel passt in eine kleine Kaffeetasse) haben mindestens 130 Kalorien. Die Milch bringt noch mal soviele Kalorien.
4 / 14 | Achten Sie auf die Frische des Waffelteigs – sonst drohen Salmonellen

Salmonellengefahr: Einen an der Waffel

Einen an der Waffel haben Sie, wenn Sie an der Selbstback-Station Teig aus einer Schüssel nehmen, die aufgefüllt statt ausgetauscht wird. Salmonellen-Alarm herrscht auch bei schlechter Kühlung.
5 / 14 | Sollten Sie weiche Eier bevorzugen, bestellen Sie diese besser separat

Immer frisch bestellen: Weiche Eier?

Wenn Sie weiche Eier bevorzugen, sollten Sie diese immer separat bestellen. Denn bei vorgekochten und warm gehaltenen Exemplaren gerinnt das Eigelb durch die Eigentemperatur relativ schnell – und wird hart.
6 / 14 | Wollen Sie nach dem Essen gleich aktiv werden, essen Sie lieber Baguette oder anderes Weißbrot

Powerfood: Korn oder nicht Korn?

Wenn Sie nach Ihrem Frühstück schnell Energie für sportliche Leistungen brauchen, sollten Sie etwas leicht Verdauliches wählen, zum Beispiel Weißbrot oder Brötchen mit Marmelade oder Honig.

Übrigens: Lockt der Nachschlag, warten Sie am besten zehn Minuten. Dann wissen Sie, ob Sie wirklich noch Hunger haben.

7 / 14 | Lachs sollte in nur kleinen Portionen am Buffet liegen

Leckeres aus dem Meer: Lachs – Geiz ist geil

Wenn Fisch nicht in großer Menge das Büfett bevölkert, dann ist das ein gutes Zeichen, solange immer wieder frisch nachgelegt wird. Wenn der Fisch in der Wärme herumsteht, vermehren sich Keime rasant.
8 / 14 | Vermeiden Sie Resteverwertung, indem Sie sich rohen Schinken nehmen

Ungekocht: Roher Schinken – schlau gewählt

Wählen Sie gewachsenes Fleisch statt undurchsichtige Resteverwertung, wie es bei mancher Wurst der Fall ist. Zudem ist Schinken vergleichsweise kalorienarm. Machen Sie den Vorteil nicht durch röllchenweises Belegen wieder kaputt.

Übrigens: Durchwachsener Speck hat dreimal so viele Kalorien wie gekochter Schinken.

9 / 14 | Ein eiweißreicher Start senkt während des Tages das Verlangen nach Kalorienreiches

Schlank-Effekt: Geheimtipp Rührei

Nach proteinreichem Frühstück nimmt man im Laufe des Tages viel weniger Kalorien zu sich als nach einem Müsli-Frühstück mit gleicher Kalorienzahl

Übrigens: Meist wird Rührei vorbereitet und warm gehalten. Kommt häufig Nachschub, kein Thema. Wenn nicht, lieber nach einem Omelett oder Spiegelei fragen (hat den gleichen Schlank-Effekt). Mit etwas Glück wird es ohne Aufpreis frisch zubereitet.

10 / 14 | Selber schneiden bringt mehr auf den Teller – und die Hüften

Scheibenkäse: Käse scheibchenweise

Käsescheiben sind eine gute Wahl, denn meist sind diese sehr dünn geschnitten – das ist figurfreundlich. Wer sich mit dem Käsemesser selbst etwas abschneiden muss, lädt oft zu viel auf den Teller.
11 / 14 | Je härter die Butter, desto mehr Fett landet auf Ihrem Brötchen

Fettschicht: Butter auf Eis

Je kühler die Butter, desto härter und schwieriger ist es, sie aufs Brötchen zu streichen. Die Fettschicht droht dicker zu werden, als Ihrer Figur gut tut.
12 / 14 | Versuchen Sie es doch mal mit Erdnussbutter als Milchfett-Alternative

Milchfett-Alternative: Butter aus Erdnüssen

Warum nicht Butter aus Erdnüssen nehmen? Greifen Sie zu, denn dieses Fett enthält jede Menge Proteine, Vitamine, Mineralien und wertvolle Nuss-Fettsäuren, die einem Herzinfarkt vorbeugen.
13 / 14 | Selbst zubereitet schmeckt Obstsalat besser und ist gesünder

Fruchtiges Frühstück: Obstsalat, ganz frisch

Fertig zubereiteter Obstsalat ist die schlechtere, weil vitaminärmere Obst-Alternative (selbst wenn er nicht aus der Dose kommt. Besser: ganze Früchte selber zu einem Fruchtsalat schnibbeln
14 / 14 | Croissants haben durchschnittlich 15-mal mehr Fett als Brötchen

Fettiges Frühstück auf Französisch: Croissant

Super lecker, aber das Croissant hat 15-mal mehr Fett als ein Brötchen – und doppelt so viele Kalorien. Und es macht dabei auch noch weniger satt.
 
Seite 2 von 3
Anzeige
Sponsored SectionAnzeige