Sportrecht: Vertragskündigung und Expertenrat

So kommen Sie aus Ihrem Fitness-Studio-Vertag wieder heraus. Holen Sie sich Rat bei unserem Rechtsexperten

Komme ich aus meinem Fitness-Studio-Vertrag raus, wenn ich umziehe?
Generell gilt: Um außerordentlich (fristlos) kündigen zu können, brauchen Sie einen objektiven, wichtigen Grund (§ 626 BGB). Das könnte ein unvorhersehbarer Umzug sein, entweder Ihrer oder der Ihres Studios. „Ihre Chancen stehen gut, wenn Sie für den Weg zum Fitness-Center auf Grund des Umzugs mindestens 30 Minuten länger als vorher brauchen“, sagt der Anwalt. Sie sollten jedoch zunächst versuchen, eine einvernehmliche Aufhebung des Vertrages zu vereinbaren, ehe Sie fristlos kündigen. So eine Kündigung kann selbstverständlich vor dem Amtsgericht landen, wenn der Betreiber des Studios sie nicht akzeptiert.

Was ist, wenn ich krank werde?
Auch das kann ein Kündigungsgrund sein. „Eine vorübergehende Erkrankung reicht aber nicht aus, denn damit muss man bei längeren Vertragslaufzeiten stets rechnen“, sagt Stückemann. Von Ihrem Vertrag lösen können Sie sich nur, wenn Sie durch die Krankheit dauerhaft sportunfähig sind – oder es nicht abzusehen ist, wann Sie wieder Sport treiben können. In diesen Fällen brauchen jedoch Sie ein ärztliches Attest.

Kann ich kündigen, wenn mein Fitness-Studio den Gerätepark verkleinert oder das Kursangebot verringert?
Unter Umständen ja. „Grundsätzlich muss man prüfen, ob das Studio damit seine vertraglichen Pflichten nicht mehr erfüllt“, erklärt der Fachmann. Mal angenommen, Sie trainieren hauptsächlich auf Grund von Rückenschmerzen und haben das auch vertraglich festgehalten. Dann handelt es sich natürlich um einen Vertragsverstoß, wenn die einzigen für Sie geeigneten Geräte abgeschafft werden. „Anders sähe es logischerweise aus, wenn Sie nur zum Krafttraining in das Studio gehen und es plötzlich keinen Bauch-Beine-Po-Kurs mehr gibt“, erklärt Stückemann. Schicken Sie am besten zunächst eine Abmahnung an Ihr Studio, in der Sie erklären, warum aus Ihrer Sicht eine Vertragsverletzung vorliegt. Und setzen Sie eine angemessene Frist (anhängig vom Einzelfall, nicht mehr als 4 Wochen), innerhalb der die Missstände beseitigt werden sollen. Wenn in dieser Zeit nichts passiert, können Sie den Vertrag kündigen. Wenn Sie sich Ihrer Sache nicht ganz sicher sind, sollten Sie sich vorher von einem Anwalt beraten lassen (ein Beratungsgespräch kostet um die 100 Euro).

Rechtsanwalt Arndt Stückemann
Unser Experte Arndt Stückemann

Kurzbiographie: Arndt Stückemann studierte an der Universität Bielefeld Rechtswissenschaften und bestand das erste und zweite Staatsexamen mit Prädikat. Die Erstzulassung zur Anwaltschaft erhielt Stückemann 2002. Er ist als Rechtsanwalt in der Sozietät Stückemann & Sozien in Lemgo tätig – seit 2004 als Partner.

Der 1973 geborene und gebürtige Detmolder ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Sportrecht im Deutschen Anwaltverein. Privat spielt der Fachanwalt Badminton – bislang ohne Rechtsstreitigkeiten (www.stueckemann.com).

Seite 2 von 2

Sponsored SectionAnzeige