Mit Honig gegen Karies

0301 Honig
vom Küchentisch auf die Zahn- bürste – Honig als Heilmittel

Honig schmeckt zwar süß, könnte aber im Kampf gegen Karies trotzdem helfen, fand ein neuseeländischer Forscher heraus. Danach soll der Süßstoff Plaque-Bakterien bekämpfen.

Wenn Ihnen die Süße Honig um den Bart schmiert, kann die Wirkung zweifelhaft sein. Wenn Sie den Honig aber lutschen, helfen Sie Ihren Zähnen – behauptet zumindest ein Forscher aus Neuseeland.

Honig enthält ein Enzym, dass Wasserstoffperoxid herstellt, fand Professor Peter C. Molan an der Univeritsät Waikato in Neuseeland heraus. Deshalb wirkt der Süßstoff antimikrobiell. Honig stoppt damit nicht nur die Vermehrung von Plaque-Bakterien, sondern verringert auch den Säuregehalt des Speichels. Was den Bakterien das Leben im Rachen gründlich versauert.

Allerdings haben die verschiedenen Honigsorten sehr große Unterschiede in ihren antiseptischen Fähigkeiten. In Neuseeland und Australien lassen die Imker ihre Produkte deshalb testen. Die mit dem meisten Säurekiller Wasserstoffperoxid werden auf den Etiketten als "antiseptisch" gekennzeichnet. In Europa gibt es diesen Service bisher nicht.

Sponsored SectionAnzeige