Vitaminschub: Vitamine für Kraftsportler?

Frage: Brauchen Kraftsportler ­überhaupt Vitamine?
Leon K., aus Braunschweig
Statt Pillen: Vitamine lieber aus frischem Obst und Gemüse beziehen
Versorgen Sie Ihren Körper mit ausreichend Vitaminen

Unsere Antwort:

Oh ja! Fürs Feintuning der Muskulatur und die Energieversorgung
benötigt der Körper nicht nur Baumaterial und Brennstoffe, sondern auch Vitamine. An diesen 4 haben Sie einen besonders hohen Bedarf:

Vitamin B1: Dient als Enzym im Kohlenhydratstoffwechsel. Wenn es fehlt, produziert der Körper mehr Milchsäure (Laktat) und erschöpft schneller. Je intensiver Sie trainieren, desto mehr davon benötigt Ihr Körper. Top-Lieferanten sind Wurst, Fleisch, Haferflocken, Nüsse und Sonnenblumenkerne.

Vitamin B6: Spielt im Proteinstoffwechsel eine ähnliche Rolle wie Vita­min B1 beim Kohlenhydratstoffwechsel. Je mehr Eiweiß Sie mit der Nahrung aufnehmen, desto mehr brauchen Sie davon. Gute Quellen sind Sojabohnen, Linsen, Nüsse, Haferflocken, Bananen, Avocados.

Vitamin C: Verbessert die Eisenaufnahme (wichtig für den Sauerstofftransport im Blut), verbessert den Knorpelbau, beschleunigt die Wundheilung und stärkt das Immun­sys­tem. Zudem neutralisiert es gesund­heitsschädliche freie Radikale, die bei körperlicher Belastung entstehen.

Vitamin E: Ist ebenfalls wichtig für die Abwehr freier Radikale und stärkt das Immunsystem, indem es hilft, Antikörper zu bilden. Die besten Lieferanten sind Pflanzenöle, Nüsse, Fisch und Vollkornprodukte.

>>> Die besten natürlichen Vitamin-Quellen gibt es in unserem Vitamin-Special

Anzeige
Sponsored SectionAnzeige