Abwechslung kontra Alltag: Vom Büro direkt vor die Glotze

Frühstück im Bett: Wer das Alltägliche durch das Besondere ersetzt, wird seine Beziehung wieder mehr zu schätzen wissen

An einer bröckelnden Beziehung sind nicht immer nur Jogginghose und Schwiegermutter schuld. Stress im Job oder mangelnde Aufmerksamkeit sind ebenfalls häufige Auslöser

3. Gegenseitige Anziehung lässt immer mehr nach: Schlabber-Look und Fettpolster: Viele Partner lassen sich nach einiger Zeit gehen, ganz nach dem Motto: Wofür gut aussehen, wir bleiben eh zusammen. Falsch! Pflegen Sie sich, zeigen Sie Ihrer Partnerin, dass Sie ihr gefallen wollen. Sorgen Sie für Abwechslung: neues After Shave, neues Outfit, neue Frisur. Die Partnerin wird die Hinweise (dankbar) erkennen und selbst aktiv werden. Aber nicht nur das Äußere zählt: "Interessieren Sie sich für Ihre Partnerin, hören Sie ihr zu und lächeln Sie bei ihrem Anblick", rät der Experte. "Kleine Gesten im Alltag machen attraktiv."

4. Abends hängen sie nur noch auf dem Sofa herum: Es ist okay, dass Sie irgendwann nicht mehr alle 2 Tage ausgehen: Prioritäten verschieben sich, und neben einem stressigen Job ist Zweisamkeit zu Hause wichtig. Aber: "Streuen Sie aufregende Aktivitäten in Ihren Alltag ein, um sich daheim nicht irgendwann nur noch zu langweilen", sagt Weber. Legen Sie einen Tag in der Woche als Ausgehtag fest, verabreden Sie sich regelmäßig mit Freunden, machen Sie überraschend einen Ausflug zu zweit.

5. Zu viel Arbeit – Ihr Job beherrscht die Beziehung: Ganz wichtig: nicht gegenseitig Vorwürfe machen. Der Experte: "Der Job ist hier der Feind, nicht die Partnerin." Versuchen Sie, Job und Privatleben zu trennen, nehmen Sie gemeinsame Zeit bewusst wahr. Kleine Aufmerksamkeiten (Blumen, Massage) lenken rasch vom Jobstress ab.

Weitere Infos zum Thema:
Sexualtherapeut Dr. Weber gibt hilfreiche Tipps zum Thema in unserem Experteninterview.

Seite 2 von 4

Sponsored SectionAnzeige