Investieren und gewinnen: Vom Sparer zum Anlageprofi

Werden Sie Anlageprofi
"In Zukunft wollen wir investieren und sparen!"

Das Wort "Finanzen" bereitet Ihnen Bauchschmerzen? Wir haben 6 Tipps für Sie, mit denen Sie richtig schmerzfrei sparen

1. Bleiben Sie flüssig
Wer mit seinem Dispokredit am Ende des Monats regelmäßig im Minus steht, sollte zunächst versuchen hier einzugreifen. Erst wenn Sie zuverlässig im Plus bleiben, lohnt es sich Geld zu sparen oder zu investieren. Kreditzinsen sind immer höher als Sparzinsen.

Um auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren zu können, sollten Sie mindestens ein, besser zwei Monatsgehälter Luft haben. Edda Castello, Leiterin der Verbraucherzentrale Hamburg, rät: "Legen Sie das Geld dort an, wo Sie sofortigen Zugriff darauf haben, etwa auf Ihrem Girokonto oder in Form von Tagesgeldern."

2. Gutes Timing
Wie auch immer Ihr Sparplan aussieht, achten Sie immer auf eine angemessene Laufzeit. Werden sich Ihre Lebensumstände absehbar ändern, passen Sie die Laufzeit so an, dass Sie im entscheidenden Moment Ihr Geld bekommen. Auch wenn Sie für den Ruhestand vorsorgen möchten, tun Sie das in Etappen. Lieber die Ausschüttung neu investieren, als sich auf 50 Jahre festlegen.

3. Private Rentenversicherung? Finger weg!
Edda Castello rät von Investitionen in eine Private Rentenversicherung ab. Denn diese sind zu langfristig, haben eine eher magere Rendite (oft nur 2 – 4 % p.a., manchmal weniger, selten mehr) und ein hoher Anteil Ihres sauer Ersparten wird für (versteckte) Verwaltungskosten verwendet. Diese Abschlusskosten (Provisionen, Risikoprüfung, Policierung) fallen zu Vertragsbeginn an und sind in der Regel höher als die ersten Prämien. "In vier von fünf Fällen müssen die Versicherten vor Ende der Laufzeit an ihr Depot", so Castello. "Die volle Versicherungssumme wird dann nicht ausgezahlt."

4. Sparen und Kosten
Für die Verwaltung Ihres Geldes verlangen die Geldinstitute oft ein Entgelt (Kontoführung, Depotgebühren). Das kann Ihre Rendite schmälern. Achten Sie bei Ihrer Entscheidung also auch sehr genau auf die Kosten!

5. Sparen und Steuern
Beim Sparen per Tagesgeld, Sparbuch, Festgeld, Sparbrief oder Bundesschatzbrief Typ A müssen Sie sich bei Anlagebeträgen bis zu einer Größenordnung von rund 35.000 Euro (Verheiratete rund 70.000 Euro) keine Gedanken "wegen der Steuern" machen. Bis zu dieser Größenordnung sind Sie noch längst nicht in der Gefahrenzone, in der Sie Steuern auf Ihre Zinserträge zahlen müssen, denn die Freibeträge belaufen sich auf 1.421 Euro (2.842 Euro für Verheiratete) pro Jahr.

Ein Beispiel:30.000 Euro angelegt zu 4 % p.a. = 1.200 Euro/Jahr. Die Zinserträge liegen unter dem Freibetrag und müssen nicht versteuert werden.

6. Kombiniere: Sicherheit und Rendite
Die Renditen des Sparens per Tagesgeld, Sparbuch, Festgeld, Sparbrief oder Bundesschatzbrief erscheinen vielen als zu niedrig. Wenn Sie dieser Meinung sind, raten wir zu einer Kombination von Fonds, in die Sie regelmäßig einen bestimmten Betrag einzahlen und eben den genannten "defensiven" Sparmaßnahmen. "Fonds sind dann eine gute Sache, wenn Sie das investierte Geld wirklich regelmäßig über haben."

Seite 3 von 7

Sponsored SectionAnzeige