Home-Gym: Vor dem Kauf beachten

Sechs unterschiedliche Kraftstationen im Praxis-Test
Sechs unterschiedliche Kraftstationen im Praxis-Test 6 Bilder

Unser Experte Matthias Heinold, der auch studierter Metall- und Maschinentechniker ist und Fitness-Geräte selbst entwickelte, erklärt zudem, worauf Sie beim Kauf prinzipiell achten sollten

Fragen Sie sich, ob Sie wirklich zwei- bis dreimal pro Woche alleine zu Hause trainieren wollen. Nur bei einem klaren Ja lohnt es sich, ein solches Gerät anzuschaffen.

  • Klären Sie im Vorfeld, ob Sie für die Kraftstation, aber auch für die Ausführung der Übungen zu Hause ausreichend Platz haben.
  • Prüfen Sie, ob Sie an dem Gerät alle wichtigen Muskelgruppen wie Rumpf, untere und obere Extremitäten trainieren können.
  • Jede einzelne Muskelgruppe sollte vielfältig trainierbar sein. Beispiel Oberschenkel: Mit den Übungen Beinstrecken, -beugen und -presse ist diese Muskelgruppe ausgewogen trainiert.
  • Trainingswiderstände sollten Sie sinnvoll dosieren können. Es muss genug Gewicht für die großen Muskelgruppen geben, für eine Beinstreckerübung etwa sollten 70 Kilo verfügbar sein.
  • Ist es irgendwie möglich, sollten Sie das Gerät vorab zu testen. Achten Sie darauf, dass Sitz und Polster individuell einstellbar sind. Testen Sie sämtliche Zug-, Drück- und Hebevorrichtungen. Wichtig ist, dass Ihnen beim Training stets der volle Übungsweg zur Verfügung steht: Seilzüge sollten nicht zu viel Spiel haben, der Gewichtsstapel nicht vorzeitig abgebremst werden.
  • Das Handbuch sollte geeignete, verständliche Hinweise und Beschreibungen in ausreichender Zahl liefern, die Sie im Training praktisch umsetzen können.

So haben wir getestet:
Unsere Test-Crew bestand aus vier Personen. Zwei Kollegen standen für den Aufbau-Test der sechs Geräte zur Verfügung. Rund 40 Stunden lang haben sie geschraubt, gesteckt, gezirkelt und so manches Mal geflucht. Ein Fitness-Redakteur hat danach mit unserem Experten, Dr. Matthias Heinold von der Uni Hamburg, die Geräte in der Praxis getestet, die Qualität und Bedienerfreundlichkeit gecheckt.

Die Montage floss zu zehn Prozent ins Gesamtergebnis ein, die Qualität des Materials und die Bedienerfreundlichkeit, etwa Verstellmöglichkeiten, steuern 30 Prozent zur Gesamtwertung bei. Am wichtigsten war uns mit 60 Prozent der Praxis-Check: Wie gut lassen sich Übungen durchführen? Wie ist das Trainingserlebnis? Ist ein effektives Ganzkörper-Workout möglich? Zusammen mit unserem Experten sind wir die Anleitungen durchgegangen und haben jede einzelne Übung getestet. Für ein transparentes Ergebnis gab es Punkte, von fünf Sternen (sehr gut) bis null Sterne (ungenügend).

Seite 2 von 2

Sponsored SectionAnzeige