Weibliche Kommunikation: Vorsicht Verbalfalle!

Tummeln sich mehrere solcher Exemplare im Umfeld Ihrer Liebsten? - Vorsicht!
Und plötzlich sind Sie in Erklärungsnot

Frauen reden viel. Und oft fragen Sie auch. Dann sollten Sie gut überlegen, was Sie sagen. Bevor Sie sich verplappern, lesen Sie besser noch mal unsere Tipps

1. "Wohin führt diese Beziehung?"
Wann sie fragt: In der Zeit, nachdem Sie beide miteinander im Bett waren, aber noch bevor Sie sich die Treue geschworen haben.

Warum sie fragt: Weil ein Mann mit ernsten Absichten und ein Mann, der nur mal reinschaut, sich oft sehr ähnlich benehmen. Frauen wollen herausfinden, ob Sie das Potenzial haben, sie zu lieben und zu ehren.

Was Sie antworten: Zwei Möglichkeiten: Wenn Sie ernste Absichten haben, sagen Sie es deutlich, zum Beispiel: "Ich finde, die Sache mit uns läuft gut, und ich möchte, dass sie weiterläuft." Sie will ein bisschen mehr hören, als dass Sie beim Essen und bei Ihren Orgasmen gerne Gesellschaft haben. Wenn es für Sie nichts Ernstes ist, sagen Sie ihr das genauso offen – aber betonen Sie nicht zu sehr, warum sie Ihrer Meinung nach niemals für eine Beziehung in Frage käme.

2. "Wie war denn deine Ex so?"
Wann sie fragt: Sobald sie beginnt, Anekdoten über ihre Ex-Freunde anzubringen, können Sie mit der Frage rechnen. Sie will zwischen Ihnen eine Atmosphäre gegenseitigen Vertrauens schaffen, in der Sie beide einander alles erzählen. Besonders Sie ihr.

Warum sie fragt: Weil sie besessen ist. Nicht von Ihnen, nicht von Ihren Verflossenen – von sich selbst. Sie interessiert sich nicht wirklich für Ihre früheren Partnerinnen. Sie will an ihnen ablesen, was Sie in ihr sehen.

Was Sie antworten: Betonen Sie, dass Ihr ausgiebiges, aber nicht ausschweifendes Lie­besleben im Beisein schöner, talentierter und intelligenter Frauen stattgefunden hat. Dann denkt sie: Er hatte nur was mit schönen, talentierten und intelligenten Frauen. Also bin ich schön, talentiert und intelligent. Wenn es darum geht, warum dann Schluss war, präsentieren Sie sich als der Mann, der nie eine Frau gefunden hat, die ihn richtig zu schätzen und zu lieben wusste – und der nie die Richtige gefunden hat. Bis sie kam.

3. "Erzählst du mir von deiner Familie?"
Wann sie fragt: Wenn Sie bereits eine Weile zusammen sind (etwa drei Monate) und sie nach neuen emotionalen Highlights sucht.

Warum sie fragt: Sie möchte sich in jeder Hinsicht für Sie begeistern. Dafür sind aber Hintergrund-Informationen notwendig.

Was Sie antworten: Beginnen Sie mit ein paar harmlosen Familienfotos (nicht die von Papas 50. Geburtstag, wo Mama kopf­über in die Bowle fiel). Teilen Sie kleinere Beobachtungen mit ihr, zum Beispiel: "Seit mein Vater in Rente ist, kommt er mir ein biss­chen verloren vor." Gehen Sie nicht zu schnell zu tief. Sie soll nur spüren, dass Sie emotionalen Kontakt zu Ihrer Brut haben.

4. "Sollen wir zusammenziehen?"
Wann sie fragt: Vorboten dieser Frage sind kleine Bemerkungen. Etwa: "Oh Mann, ich bin es so leid, immerzu meinen ganzen Kram für morgen mit hierher zu schleppen!"

Warum sie fragt: Wenn die Welt perfekt wäre, dann riefen Männer und Frauen nach 100-mal "Zu dir oder zu mir?" im gleichen Augenblick aus, dass sie ein gemeinsames Zuhause haben wollen. Doch die Welt ist nicht perfekt, und Frauen bringen die Dinge gerne auf den Punkt. Deswegen fragt sie.

Was Sie antworten: Wenn Sie selbst auch schon daran gedacht haben, fangen Sie an, Kartons zu packen. Wenn nicht, sagen Sie ihr trotzdem zuerst, was Ihnen an der Idee gefällt: immer neben ihr aufzuwachen, sie auch ohne Verabredung sehen zu können. Das schafft eine angenehme Atmosphäre, in die Sie dann behutsam Vorbehalte streuen können. Dass Sie immer irgendwelche Mitbewohner hatten und jetzt Ihr kleines Reich noch etwas erhalten wollen. Dass Sie Dinge zu tun haben, die ein wenig Unabhängigkeit erfordern (nicht: Masturbation!). Die Dinge sollten Sie allerdings schon begonnen haben, sonst klingt es wie eine schale Ausrede.

5. "Warum heiraten wir nicht?"
Wann sie fragt: Wenn Sie mehr als zwei Jahre ohne größere Probleme zusammen sind, dann ist die Frage überfällig. Besonders wenn sie a) über 30 ist oder b) aus ihrem Heiratswunsch nie einen Hehl gemacht hat.

Warum sie fragt: Weil sie nicht mehr länger unnötig Zeit verschwenden möchte.

Was Sie antworten: Sie müssen sich klar darüber sein, dass dieser Frage meist eine längere Zeit vorausgeht, in der sie darauf wartet, dass Sie endlich fragen. Sie will ihren verdammten Verlobungsring, und wenn Sie damit nicht schnell rüberkommen, können Sie gleich Ihren Krempel packen. Fürs Erste sagen Sie: "Ja, warum eigentlich nicht?"

6. "Warum reden wir nicht mehr?"
Wann sie fragt: Gab es in der letzten Zeit Phasen peinlichen Schweigens zwischen Ihnen beiden? Das könnte ihr Protest dagegen sein, dass sie immer die Konversationslöcher stopfen muss. Dann fragt sie bald.

Warum sie fragt: Wenn Sie nicht zumindest hin und wieder mal mit einem emotional geprägten Wortschwall herausplatzen, dann befürchtet sie, dass der Lebenssaft Ihrer Beziehung versiegt ist: die Kommunikation.

Was Sie antworten: Im ersten Moment werden Sie versucht sein zu fragen: "Worüber willst du sprechen?" Tun Sie das nicht! Männliche Logik auf weibliche Gefühlsausbrüche anzuwenden ist in etwa so sinnvoll wie Öl in ein Feuer zu kippen. Ihre Frage ist eine verschlüsselte Mitteilung, dass sie beginnt, sich zu langweilen – und dass sie sich wünscht, Sie würden dies ändern. Genau das sollten Sie tun. Stellen Sie wieder mehr Fragen. Geben Sie längere Antworten. Lesen Sie ein Buch und erzählen Sie ihr davon. Sie sind ein toller Typ – aber Sie müssen sich vermarkten, damit sie weiterhin bei Ihnen kauft und nicht zur Konkurrenz abwandert.

Zeichensprache – Fünf nonverbale Fragen, die Frauen stellen

  1. Arme verschränkt vorm Körper, Mundwinkel unten, eine Augenbraue nach oben gezogen, tappender Fuß. Ihre Frage: "Wo zum Teufel bist du gewesen?" Sie haben einen Termin vergessen – etwas Wichtiges, wie den Tag Ihres ersten gemeinsamen Video-Abends nach der Blinddarm-Operation.
  2. Augenbrauen nach oben gezogen, Entsetzen im Blick, Mund formt ein O. Sie fragt: "Das meinst du doch wohl nicht ernst?" Rudern Sie lieber ein wenig zurück. Egal, was Sie gerade gesagt haben – es ging ihr schon zu weit.
  3. Hände in die Hüften gestemmt, ein Bein seitlich ausgestellt, Kopf schief. Ihre Frage: "Das willst du mir doch nicht wirklich weismachen, oder?" Überlegen Sie sich ganz schnell eine neue Ausrede, denn diese hier schluckt sie nicht.
  4. Brauen tief über die Augen gerutscht, Stirn in Falten, Nase kraus. Sie will von Ihnen wissen: "Was soll das?" Vielleicht war der String-Tanga doch kein so gutes Mitbringsel fürs erste Date.
  5. Herzhaftes Lachen, schüttelnde Bewegungen, Zeigefinger ausgestreckt. Sie fragt: "Und das sollen 30 Zentimeter sein?" Sie haben den Mund anscheinend mal wieder etwas zu voll genommen.
  6. Schmoll-Lippe, große Augen, Kopfschütteln. Ihre Frage: "Willst du schon los?" Bleiben Sie noch. Bis zum Frühstück. Oder bis zur Rente.

Sponsored SectionAnzeige