Schutzloses Y-Chromosom: Vorsorge für Männer doppelt wichtig

Gesundheitsvorsorge: Ab 35 sollten Männer alle 2 Jahre zum "Körper-TÜV"

Männer sollen anfälliger für Risikokrankheiten wie Herzinfarkt oder Krebs sein. Schuld ist ihr begrenzter Genpool

Männer sind deutlich gefährdeter als Frauen, wenn es um typische Risikoerkrankungen geht. Das hat folgenden Grund: Da Männer lediglich über ein X-Chromosom verfügen, besitzen sie einen weitaus geringeren Reservepool an Genen für die Herz-, Nieren- und Lungenfunktion. Zum Vergleich: Frauen haben für diese lebenswichtigen Körperfunktionen rund 1500 Gene, Männer nur 78.

Das macht sie anfälliger für Bluthochdruck, ein hohes Herzinfarktrisiko oder ein gefährdetes Herz-Kreislauf-System. Trotzdem fehlt ihnen häufig das nötige Bewusstsein dafür, wie wichtig eine zeitige Früherkennung für sie ist.

Laut einer Studie in sechs europäischen Industrienationen und den USA gaben 79 bis 86 Prozent der Männer zwischen 40 und 80 Jahren an, fit oder topfit zu sein. Realistisch sind diese Werte allerdings keineswegs – eher gefährlich, denn sie bestätigen die Tatsache, dass viele Männer echte Gesundheits-Muffel sind, wenn es um die Vorsorge geht.

Das zeigt auch eine Studie der britischen University of East Anglia. Demnach sollen Männer wesentlich nachlässiger im Hinblick auf ihre Gesundheit sein, während für Frauen Vorsorge meist selbstverständlich ist.

Ein umfassender Check-Up wird Männern daher ab 35 Jahren empfohlen. Er sollte alle 2 Jahre wiederholt werden und wird von der Krankenkasse getragen.

Seite 2 von 2

Sponsored SectionAnzeige