Schweiss macht heiss: Eisprung und dominanter Duft passen gut zusammen

Die Natur bahnt sich Ihren Weg
Bei manchen Frauen lohnt es sich, sich einfach ein paar Tage nicht zu waschen

Die Paarungsbereitschaft ovulierender Frauen lässt sich mit überreifem Körperduft dominanter Männer beschleunigen

Starke Männer mit unverfälschtem Achselschweiß haben laut einer tschechischen Studie die größten Chancen bei Betthupferln auf der Suche nach einer Affäre. Bei paarungsbereiten Frauen, bei denen der Eisprung gerade erst stattfand- oder die ihn unmittelbar erwarten, kommen die dominanten Müffelmänner offenbar besonders gut an.

In der Studie hatten Wissenschaftler der Universität Prag 65 Studentinnen die Attraktivität ihrer Kommilitonen beurteilen lassen – jedoch ausschließlich anhand von Proben des Körpergeruchs. Damit dieser nicht verfälscht wurde, mussten die männlichen Duft-Spender bereits am Tag zuvor auf Alkohol, Zigaretten, gewürzte Speisen und Parfüm verzichten. Die Geruchsproben bewerteten sie dann auf einer 7-Punkte-Skala nach Intensität, Sinnlichkeit und Männlichkeit.

Resultat: Abhängig von ihrem Beziehungsstand und der Fruchtbarkeit fielen die Bewertungen unterschiedlich aus. Studentinnen, die einen Partner hatten, so die Forscher um Jan Havlicek, wurden rund um ihren Eisprung herum besonders von den als dominant eingestuften Studenten angezogen. Single-Riecherinnen dagegen ließ die dominante Ausstrahlung kalt. Die Wissenschaftler erklärten die Attraktivität starker Männer damit, dass Dominanz – wie bereits in früheren Studien gezeigt – meistens mit gutem Gen-Material verbunden wird.

Sponsored SectionAnzeige