Besseres Gleichgewicht: Warum Sie Slacklinen lernen sollten

Slacklinen im Vela Draga-Tal in Kroatien
Ein guter Grund, auf die Slackline zu springen: Es sieht unglaublich cool aus

Man kann Slacklines zwischen Bäumen oder Gipfeln spannen. Drei Gründe jetzt die Slackline aufzuspannen und den Trendsport zu testen

Schult die Balance

Beim Slacklining besteht die Herausforderung darin, das Gleichgewicht durch kleinste Bewegungen jede Sekunde neu zu finden. „Dabei trainiert man seinen Gleichgewichtssinn und lernt seinen Körper ganz genau kennen“, erklärt der  österreichische Slacklining-Profi Reinhard Kleindl.

Verbessert die Konzentration

Schon die kleinste Unachtsamkeit kann Sie zwingen, abzusteigen. Auf dem Seil lernen Sie, unter konstanter Anspannung Ihre Konzentration auf den Punkt zu bringen, da Sie auf jede Änderung blitzschnell reagieren müssen.

Verfeinert die Koordination

Ob Schwungmasse des Bandes, Windböen oder andere Einflüsse: Sie lernen mit der Zeit, Ihre koordinativen Fähigkeiten, zum Beispiel Reaktion, Orientierung und Rhythmus, richtig einzusetzen. Kleindl rät: „Gehen Sie einfach mal aufs Seil. Sehen Sie, wie der Körper reagiert, und versuchen Sie dann, die ersten Schritte zu gehen.“

Unser Experte: Reinhard Kleindl aus Graz ist Österreichischer Meister im Allround-Slacklinen und Profi im Adidas-Slacklining-Team. Von ihm ist auch das Buch "Slackline: die Kunst des modernen Seiltanzens". Mehr über den Sport gibt es unter www.slackademyreini.blogspot.de.

Seite 58 von 59

Sponsored SectionAnzeige