Guter Sex: Was Frauen wirklich brauchen

1 / 25 |

Ihre Liebste ist im Bett nicht so hemmungslos, wie Sie es gerne hätten? Unsere Autorin nennt die 7 größten Sex-Probleme der Frauen

PROBLEM 2: Sie denkt, dass Sie daran denken

Selbstverständlich könnte auch sie das tun. Ja, wir Frauen machen es uns oft viel zu leicht. Aber weil Sie Manns genug sind und wissen, dass Sex ohne einschränkende Gedanken einfach mehr Spaß macht, sprechen Sie’s von sich aus an. Nicht mittendrin („Äh, du nimmst doch sicher ...“), sondern vorher, idealerweise am Anfang des Abends, wenn Sie beide noch einen klaren Gedanken fassen können. Wenn Sie sich noch nicht so nahe sind, ganz allgemein. Erzählen Sie ihr dann zum Beispiel von einem Kumpel, dem da bei einem One-Night-Stand etwas passiert ist, und etwas heißt jetzt Kevin. Sie kennen sich schon näher? Dann sehen Sie ihr tief in die Augen und sagen: „Hör mal, wenn …, dann …, soll ich?“ Das gibt Ihnen Gelegenheit vorzusorgen (Gang zum Kondomautomaten) und zugleich Sicherheit für den Rest des Abends. Vorfreude ist fast die schönste Freude – nur Höhepunkte machen noch mehr Spaß. Noch besser ist es allerdings, wenn Sie überhaupt nicht reden, sondern ein Kondom zur Hand haben, wenn es darauf ankommt. Und dann können Sie treiben, was Sie wollen. Befreit.

2 / 25 |

PROBLEM 2: Sie denkt, dass Sie daran denken

Sie merken schon: Sex ohne Verhütung ist wie ein Formel-1-Rennen mit angezogener Handbremse. Irgendetwas stört da gewaltig. Es sei denn, Sie beide wollen unbedingt ein Kind zeugen (wovon wir allerdings erst mal nicht ausgehen). Stellen Sie sich vor, was im Kopf des Mädels unter (oder auch auf) Ihnen passiert. Sie kann sich auf das Prickeln gar nicht konzentrieren, wenn sie den Gedanken wälzt: „Der Typ ist nicht mal Manns genug, das Thema Verhütung anzusprechen!“

3 / 25 |

PROBLEM 2: Sie denkt, dass Sie daran denken

Halt! Da war doch noch diese eine lästige, aber überaus wichtige Frage. Nur: Wer will die schon gern stellen? Natürlich nehmen viele Frauen die Pille. Und die Packung auf dem Badezimmerregal sah ganz danach aus. Oder doch lieber ein Kondom? Vielleicht in der Schublade? Ja, in Ihrer Jackentasche, im Flur. Ach, Sie sind bereits eingedrungen?

4 / 25 |

PROBLEM 6: Sie friert so schrecklich

Ist einer Frau kalt, wird sie nicht heiß. Die ideale Raumtemperatur zum Schlafen liegt bei 17 Grad – das ist zu kühl für entfesselten Verkehr und erst recht für Frauen, die ja bekanntlich Frostbeulen sind. Sie tun sich also einen Gefallen, wenn Sie vorm Spiel ohne Grenzen ordentlich einheizen. Falls dafür keine Zeit mehr ist, schlüpfen Sie beide für die ersten Minuten unter die Decke, bis Sie Betriebstemperatur erreicht haben. Oder Sie beginnen mit einer Aufwärmrunde in der Badewanne oder unter der heißen Dusche.

5 / 25 |

PROBLEM 4: Sie hat mal schlechte Erfahrungen gemacht

Im schlimmsten Fall muss sie viel reden, um darüber hinwegzukommen – nicht mit Ihnen, sondern mit einem Profi, beispielsweise mit einem Therapeuten oder einem Berater bei Pro Familia. Machen Sie sich dann unbedingt klar, dass die ganze Geschichte nichts mit Ihnen persönlich zu tun hat.

6 / 25 |

PROBLEM 4: Sie hat mal schlechte Erfahrungen gemacht

Sie müssen nun nicht gleich als Tiefenpsychologe tätig werden, aber eine im Vorfeld locker begonnene Unterhaltung („Was war der schlechteste Sex deines Lebens?“) kann Ihnen wertvolle Hinweise darauf geben, welche Schlüsselreize die Frau an- oder abtörnen, welche Erfahrungen ihr Verhalten im Bett bestimmen. Übrigens: 42 Prozent der Frauen verbinden ihr erstes Mal mit negativen Erinnerungen, so eine Studie. Danach fragen Sie also besser erst einmal nicht.

7 / 25 |

PROBLEM 4: Sie hat mal schlechte Erfahrungen gemacht

Das haben Sie noch nie erlebt: Ihre neue Flamme reagiert auf gewisse Berührungen, Bemerkungen oder Stellungen absolut empfindlich, sie macht zu, will nicht mehr, weint vielleicht sogar. Der Grund: eine schlechte Erfahrung beim Sex – das kann die gesamte Libido einer Frau lahmlegen.

8 / 25 |

PROBLEM 4: Sie hat mal schlechte Erfahrungen gemacht

Eines können Sie im Falle schlechter Erinnerungen aber in jedem Fall für sie tun: Betonen Sie, dass Ihre Liebste bei Ihnen in Sicherheit ist, dass sie sagen soll, was sie will und was nicht. Und dass nun alles anders ist als damals. Sie sind die Zukunft, und die ist schöner, vertrauter und erfüllender.

9 / 25 |

PROBLEM 7: Sie ist gestresst und hat keine Lust auf Sex

„Ich bin zu kaputt, jetzt nicht.“ Ihre Liebste ist fertig mit der Welt, und damit auch mit Ihnen. Verständlich. Wer unter Druck steht, fühlt sich nicht nur uneins mit sich und dem eigenen Körper, dem ist auch der Partner fremd. Das killt die Lust, obwohl Sex gerade dann gut täte. Eine Studie des Londoner Wirtschaftsinstituts CIPD zeigte: Mehr als die Hälfte der Paare, bei denen ein Partner mehr als 48 Stunden pro Woche arbeitet, bemängelt, dass ihr Sexleben sehr darunter leidet.

10 / 25 |

PROBLEM 7: Sie ist gestresst und hat keine Lust auf Sex

Denn Sie wissen ja: Sex ist eine der besten Methoden, um Stress abzubauen. Das haben auch Wissenschaftler an der University of Paisley (Schottland) in einer Untersuchung nachweisen können. Die Forscher vermuten, dass für den Stressabbau vor allem das beruhigende Hormon Oxytocin, das beim Sex ausgeschüttet wird, verantwortlich ist. Ganz sicher sind sich die Gelehrten jedoch nicht. Aber das dürfte Ihnen beiden egal sein …

11 / 25 |

PROBLEM 7: Sie ist gestresst und hat keine Lust auf Sex

Darüber reden? Hier ausnahmsweise mal nicht. Es wäre falsch, den Stress noch verbal auszuwalzen. Wenn sie es möchte, soll sie sich ihren Frust wegschimpfen, aber machen Sie keine abendfüllende Diskussion daraus. Helfen Sie ihr lieber, Abstand zu gewinnen. Fahren Sie ein Anti-Stress-Programm: Glotze aus, Klassikradio an. Machen Sie ihr einen Entspannungstee. Nehmen Sie das Nervenbündel in den Arm. Sie soll tief atmen, beim Luftholen bis 4 zählen, im gleichen Tempo ausatmen. Willkommen im Hier und Jetzt!

12 / 25 |

PROBLEM 7: Sie ist gestresst und hat keine Lust auf Sex

Dann folgen vielleicht ein Bad oder eine Massage, sanfte Musik und viel Zärtlichkeit. Komplimente schaden niemals. Wenn sie ein wenig offener wird, bitten Sie um Zärtlichkeiten – unbedingt positiv formulieren, damit die Empfindliche nicht etwa denkt, Sie würden sie kritisieren. Sagen Sie ihr, was Sie gern hätten. Jetzt ist sie prima abgelenkt, und so kommt schließlich eins zum anderen.

13 / 25 |

PROBLEM 1: Sie kann ihren Körper nicht ausstehen

So steht die Problemzone der erogenen Zone gegenüber, und das kann nicht gut gehen. Was das für den Sex bedeutet, haben Sie sicher schon mal erlebt: Selbst eine wohlgeformte Schönheit wird steif wie ein Brett, wenn Sie die Hände genießerisch über ihren Körper gleiten lassen. Ihre Liebste haucht dann vielleicht: „Ich kann mich nicht gehen lassen“, doch dahinter steckt ein falsches Ideal: Schönheits- und Schlankheitswahn. Frauen sind gegenüber Frauen stets kritisch, aber am kritischsten sind sie gegenüber der Frau, die sie jeden Tag im Spiegel sehen. Also wird der Bauch eingezogen, um schlanker auszusehen. Manche mögen nicht knien, weil die Brüste dann naturgemäß hängen statt stehen. Von hinten geht’s nicht, da der Partner dann nackte, runde Tatsachen in Originalgröße sieht. Dabei wäre das so geil, äh, gut für beide. Doch sie schämt sich ein wenig und kann einfach nicht locker sein – kein Wunder, wenn man mit eingezogenem Bauch und gehemmt durchs Leben geht.

14 / 25 |

PROBLEM 1: Sie kann ihren Körper nicht ausstehen

Falls Sie eine Gespielin haben, die darauf pfeift, sind Sie gut dran. Für alle anderen könnte Maßnahme Nummer eins lauten: Schmeichellicht einsetzen. Kerzen anzünden, das Licht dimmen und indirekt beleuchten. Im Ernstfall das Licht ausschalten – wenn Sie dann besseren Sex haben, ist es das wert.

15 / 25 |

PROBLEM 1: Sie kann ihren Körper nicht ausstehen

Bauch, Beine, Po – bei vielen Frauen lösen diese drei Worte eine mittelschwere Krise aus. Es gibt nämlich einen Grund dafür, dass BBP stets der vollste Kurs im Fitness-Studio ist: Frauen empfinden diese Körperpartien primär als Problemzonen. Männer dagegen finden die Kurven ergreifend schön.

16 / 25 |

PROBLEM 1: Sie kann ihren Körper nicht ausstehen

Maßnahme Nummer zwei geht tiefer: Berühren Sie eine körperlich unsichere Frau erst mal mit schönen Worten und erst dann mit Ihren Händen. Und flüstern Sie ihr ins Ohr, was Sie an ihrem Körper schätzen: „Das finde ich wunderschön … dein Bauch ist so erotisch ... gerade wenn es so aussieht, ist es mir am liebsten.“ Das entspannt. Wenn sie auf die Lobpreisung ihrer prallen Brüste oder ihres herrlichen Pos mit Verlegenheit reagiert, haben Sie einen wunden Punkt getroffen. Und das ist gut so! Es wird nicht mehr lange dauern, dann nimmt Ihre Gefährtin Ihnen die Komplimente ab und streckt Ihnen genau diese Körperteile zum Spielen entgegen.

17 / 25 |

PROBLEM 3: Sie mag sich nicht vor Ihnen ausziehen

Von unten nach oben, das wäre gegen die Intuition. Legen Sie also erst den Oberkörper frei, und zwar jedes Teil einzeln, um Komplikationen zu vermeiden. Lassen Sie bitte nie einen Pulli oder ein Shirt halb an uns hängen.

18 / 25 |

PROBLEM 3: Sie mag sich nicht vor Ihnen ausziehen

Beim Drehen und Wenden tut Körper- und Blickkontakt gut. Bauen Sie möglichst noch ein paar Küsse ein. Die amerikanische Sex-Expertin Barbara Keesling sagt in ihrem Buch „Der beste Sex Ihres Lebens“ (Ariston-Verlag, zirka 15 Euro): „Blick und Berührung gelten in der nonverbalen Kommunikation als Verstärker.“ Übersetzt bedeutet das so viel wie: Durch Blickkontakt wird sie schneller scharf.

19 / 25 |

PROBLEM 3: Sie mag sich nicht vor Ihnen ausziehen

Immer wieder ein Thema: BH-Verschlüsse. Sie sollten sich damit auskennen, schon allein deshalb, weil manche Spitzenware extra für Sie angezogen wird. Also schadet’s nicht, sich die Dinger mal genauer anzugucken. Es gibt Verschlüsse vorne und hinten, zumeist zwei oder drei Häkchen oder Clips. Modelle ohne Verschluss sind sehr dehnbar, keine Angst! Und da uns die Brüste heilig sind, halten Sie die Heiligtümer beim Abstreifen sanft fest.

20 / 25 |

PROBLEM 3: Sie mag sich nicht vor Ihnen ausziehen

Dann machen Sie es doch einfach! Wir mögen es nämlich, wenn Sie uns stilvoll freilegen
wie ein Geschenk – oder uns die Kleider vom Leib reißen (ohne unsere 150-Euro-Bluse zu zerstören). Das zeigt den kenntnisreichen Liebhaber. So sexy, wie eine Frau ausgepackt wird, so heiß fühlt sie sich. Hier ein paar
Tricks zum Lockermachen beim Freimachen.

21 / 25 |

PROBLEM 3: Sie mag sich nicht vor Ihnen ausziehen

Es ist mühsam, die Dame aus der Röhren-jeans zu schälen? Das fühlt sich auch für uns Frauen dämlich an. Leider sind die engen Dinger gerade wieder voll in Mode. Deshalb Mut zum Teamwork! Sie können sich bei Röhren- oder Strumpfhosen, bei Rollkragenpullis, engen Kleidern oder leidigen Bodys getrost helfen lassen. Sie müssen ja nichts beweisen, und wir kennen das Problem.

22 / 25 |

PROBLEM 3: Sie mag sich nicht vor Ihnen ausziehen

Nehmen Sie sich Zeit. Wenn die nicht da ist, brauchen wir uns gar nicht auszuziehen.

23 / 25 |

PROBLEM 3: Sie mag sich nicht vor Ihnen ausziehen

Ob die Strumpfhose eine Laufmasche abkriegt oder sich ein Knopf selbstständig » macht – im Notfall hilft ein entwaffnendes Lachen. Wichtig dabei: Lachen Sie mit ihr, nicht über sie. Am besten lachen Sie zuerst einmal über sich selbst, das lockert auf.

24 / 25 |

PROBLEM 5 : Sie möchte nicht den Anfang machen

Ja, genau. Nicht, dass Ihre Liebste spinnt, aber manche Frauen haben eben falsche Vorstellungen im Kopf. Zum Beispiel denken sie, es käme nur dann zu gutem Sex, wenn der Mann die Frau verführt. So sehen es die Mädels in allerhand Hollywood-Romanzen. So funktioniert es bei gleichberechtigten Partnern aber nicht. Deshalb sollten Sie ihr klarmachen, wie sehr Sie es schätzen, wenn sie Lust zeigt, offenherzig und freimütig, wenn sie auch einfach mal die Initiative ergreift. Für freie Liebe ohne Hemmungen.

25 / 25 |

PROBLEM 5 : Sie möchte nicht den Anfang machen

Wie? Sagen Sie es ihr. Offen und nett. Nie mäkeln oder fordern, sondern stets positiv formulieren: „Ich find’s toll, wenn du mich verführst, wenn ich merke, du bist scharf auf mich.“ Wann? Nicht gerade dann, wenn Sie Probleme diskutieren und die Stimmung mau ist, dann wird sie’s garantiert nicht tun. Sondern wenn gute Laune herrscht, vielleicht sogar direkt nach einem Orgasmus, quasi als Anstoß für das nächste Mal (gleich?). Geben Sie Ihrer Liebsten das Gefühl, dass Sie ihr alles zutrauen – dann ist auch alles möglich.

 
Anzeige
Sponsored SectionAnzeige