Orgasmus International: Lustschreie aus aller Herren Länder

Was Männer in aller Welt beim Höhepunkt stöhnen
Die Ausdrücke höchster Lust unterscheiden sich

Kommen oder gehen? Was Männer in aller Welt beim Orgasmus stöhnen

Wenn Männer zum Höhepunkt kommen, tun sie dies meist lautstark. Doch nicht überall wird auf die selbe Weise gestöhnt. Vergleicht man die Lustschreie von Männern weltweit, fallen große Unterschiede auf. In allen Ländern bleibt man im Augenblick der höchsten Lust kurz und knapp, doch damit hören die Gemeinsamkeiten schon auf, wie eine Studie im Auftrag der Zeitschrift P.M. ergeben hat.

In deutschen Schlafzimmern heißt es „Ich komme“. In Japan hingegen wird der Orgasmus offenbar eher mit dem Gegenteil in Verbindung gebracht, denn „Iku“, wie dort gestöhnt wird, heißt übersetzt „Ich gehe“. In manchen Ländern denkt man beim Höhepunkt nicht nur an sich, sondern auch an seine Mutter, an Gott oder an dessen Mutter. So lautet die bevorzugte Äußerung in Spanien „Madre Mia! („Meine Mutter“), während in Frankreich mit „Mon Dieu!“ und in Amerika mit „Oh, my god!“ der Herrgott und in Italien „Madonna!“ (Nein, nicht die Sängerin, sondern die Heilige Mutter Gottes) bedacht werden.

Rumänen teilen ihrer Partnerin mit, dass sie jetzt fertig sind: „A termina!“ In der Regel wird diese das jedoch schon selbst bemerkt haben. Noch präziser äußern sich türkische Männer. Ihr „Bosaliyorum“ bedeutet „Ich entleere mich“, was zwar auch die Russen tun, die dieses jedoch ungleich lyrischer ausdrücken: „Kinue palci!“ heißt wörtlich übersetzt „Ich werfe einen Balken“.

Sponsored SectionAnzeige