Kontaktlinsen: Was taugen Dauer-Kontaktlinsen?

Was taugen Dauer-Kontaktlinsen?
Unter Dauerlinse hatte er sich eigentlich was anderes vorgestellt

Man kann sie bis zu 30 Tage im Auge lassen – und sogar damit schlafen. Wir sagen Ihnen, wie gesund das wirklich ist

Es gibt mittlerweile Kontaktlinsen, die man sieben oder gar 30 Tage im Auge lassen kann, auch nachts. Möglich macht's eine neue Materialkombination (meist Hydrogel plus Silikonkern), welche die Linsen durchlässiger für Sauerstoff und die Oberfläche resistent gegen Ablagerungen machen soll. Zusätzlicher Vorteil: Sie sparen Pflegemittel, und es kommt insgesamt weniger Chemie an das Auge.

Experten warnen vor Komplikationen
Solange man keine Probleme mit den Augen kriegt, sind Dauerkontaktlinsen sicher eine angenehme Sache. Aber es gibt halt das Risiko, dass sich Beschwerden einstellen: Das Dauertragen von Kontaktlinsen kann vermehrt Infektionen am Auge wie zum Beispiel Hornhautentzündung (Keratitis) verursachen, die im schlimmsten Fall zur Erblindung führt. Außerdem kann es – durch Ablagerungen auf den Linsen – zu allergischen Reaktionen kommen. Ärzte konnten in den letzten Jahren bei Patienten auch Pseudomonas-Infektionen am Auge nach längerem Tragen von Linsen beobachten. Die Erklärung: Das physiologische Milieu des Auges wird durch die lange Tragezeit gestört, es bildet sich ein Sauerstoffdefizit. Zudem lagern sich Rückstände vom Augenstoffwechsel und aus der Umwelt auf der Linsenoberfläche ab. Diese Ablagerungen dienen Bakterien und anderen Krankheitserregern als Nährboden. Werden die Linsen tagelang nicht aus den Augen entfernt, können sich die Keime ungehemmt vermehren.

Warnsignale für den Beginn einer Hornhautentzündung
Das Auge ist gerötet, es juckt oder tränt. Man hat das Gefühl, dass sich ein Fremdkörper im Auge befindet, man plötzlich schlechter sieht. Bei diesen Anzeichen wird es Zeit, zum Augenarzt zu gehen. Sogar die Linsenhersteller empfehlen, die Augen regelmäßig zu kontrollieren. Die Absicht: Probleme, die durchs Dauertagen entstehen können, rechtzeitig zu erkennen.

Gründlicher Augencheck vor dem Kauf
Damit es gar nicht erst so weit kommt, sollte man die Augen vorm Linsen-Kauf gründlich checken lassen: Sind sie überhaupt fürs Dauertragen geeignet – und wenn ja, wie viele Tage dürfen die Linsen drin bleiben? Auch beim Einsetzen der Linsen muss man vorsichtig sein: Viele Leute sind bei der Hygiene sehr nachlässig. Die Hände vor dem Einsetzen und dem Rausnehmen der Linsen gründlich zu reinigen, ist auch beim Dauertragen ein Muss!

Noch mehr Info: Hart oder weich, für einen Tag oder ein Jahr — diese und andere Fragen von Kontaktlinsenträgern beantwortet www.Optometrie.de, die Website des VDC, der Vereinigung Deutscher Contactlinsenspezialisten e.V. Interessierte finden aktuelle Forschungsergebnisse, Tipps und den direkten Weg zum Fachmann in ihrer Nähe.

Sponsored SectionAnzeige