Hilfe bei Erektionsstörungen: Was tun bei Erektionsproblemen?

Frage: Das steife Glied meines Freundes wird vor dem Sex immer schlaff. Wie sollen wir mit dem Problem umgehen?
J. S., Bochum
Alkohol ist Sexkiller Nummer 1
Erektionsprobleme können die Beziehung stark belasten

Unsere Antwort:

Was bei Erektionsproblemen wirklich zu tun ist, hat uns Sebastian Kempf von der Beratungsstelle der Pro Familia in München verraten: "Es ist nicht unbedingt der beste Weg, es immer wieder zu versuchen. Denn dadurch geraten Sie mehr und mehr unter Erfolgsdruck." Bleiben Sie also erstmal bei dem, was Sex außer Geschlechtsverkehr noch sein kann. Und machen Sie sich erst in zweiter Linie Gedanken über Lösungsansätze. Eines noch vorweg: Ein vorschneller Griff zu Medikamenten wäre sicher falsch.

"Es scheint mir kein physiologisches Problem zu sein, denn Ihr Freund hatte ja beim Vorspiel eine Erektion", erklärt Kempf. Er empfiehlt Partnern in solchen Situationen, wirklich offen miteinander zu besprechen, welche Gedanken sie hemmen könnten. Denn es gibt viele Gründe, die Paare daran hindern, Sex wirklich frei genießen zu können.

"Stress – nicht in der Beziehung, sondern etwa im Beruf – beschäftigt Männer und Frauen oft so stark, dass sie sich nicht fallen lassen können", sagt der Sexualpädagoge. Finden Sie also heraus, ob solche Gedanken, die außerhalb der Beziehung liegen, Ihr Liebesspiel stören könnten.Und wenn sich bei Ihren Gesprächen herausstellt, dass es doch um Probleme zwischen Ihnen geht? Dann wäre es einen Versuch wert, bei einer Partnerschaftsberatung (etwa von Pro Familia) einen Termin auszumachen. Sebastian Kempf: "Das ist kein Zeichen von Schwäche. Denn eine neutrale Person sieht oft Dinge, die man wegen eigener ,Betriebsblindheit‘ nicht erkennt, und kann so helfen, den Knoten zu lösen."

Anzeige
Sponsored SectionAnzeige