Erste Hilfe im Mund: Was tun gegen Zahnschmerzen?

Krone verloren? Spätestens nach zwei Tagen sollten Sie den Arzt aufsuchen
Krone verloren? Spätestens nach zwei Tagen sollten Sie den Arzt aufsuchen

Empfindliche Zähne, Plombe raus oder Zunge verbrannt: Wir sagen Ihnen, was schnell gegen Zahnschmerzen hilft

Kiefer schmerzt
Auslöser: nächtliches Zähneknirschen oder eine falsche Kieferstellung.
Behandlung: Auf ein Stück Watte beißen, bis der Schmerz nachlässt. "So entspannen sich die Kiefermuskeln vorübergehend", erklärt Christoph Sliwowski von der Zahnklinik Rhein-Ruhr in Mülheim. Bleibt der Schmerz mehrere Tage: ab zum Zahnarzt! Der baut eine Plastikschiene, die den Kiefer nachts zurechtrückt.

Krone verloren
Mögliche Ursachen: Hartlakritz, Karamellbonbons oder Mensa-Essen. Behandlung: Zur Not die Krone mit einem Kaugummi auf den Zahnstumpf kleben. Besser: provisorischer Zement (Apotheke, um sieben Euro). Hat's dagegen eine Plombe erwischt, Loch mit weichem Kerzenwachs abdichten, um es vor Zugluft zu schützen. Nach maximal zwei Tagen zum Doc.

Zahn ist raus
Schuldig: die ungeduldige, gewaltbereite Zahnfee. Oder ein guter Boxer.
Behandlung: Wer schnell reagiert, spart das Implantat Stecken Sie den Zahn wieder ins Loch. Der Experte: "Speichel und Körpertemperatur konservieren den Zahn, den ein Dentist binnen zwei Stunden fixieren muss." Zwei Monate lang gibt's weiche Kost.

Zunge verbrannt
Weil: Manches will eben doch so heiß gegessen werden wie's gekocht wird. Behandlung: Bei Verbrennungen weicht die Haut der Zunge auf. Auch der Gaumen kann betroffen sein. Folgen: Schmerzen und ein vorübergehend gestörter Geschmackssinn. Sofortmaßnahme: zwei Minuten lang Eiswürfel lutschen, um die Hitze herauszuziehen. Danach mit kaltem Kamillentee gurgeln, der die angegriffene Stelle desinfiziert und beruhigt. Spülen Sie den Mund mehrmals am Tag eine Minute lang durch. Nach einigen Tagen wird es Ihnen wieder schmecken.

Zähne reagieren empfindlich
Gründe: beschädigter Zahnschmelz, Zahnfleischrückgang.
Behandlung: Richtig putzen. Sliwikowski: "Pasten, die weißere Zähne versprechen sind in der Regel zu grobkörnig und können Phosphate enthalten, die den Zahnschmelz angreifen." Auch langes Putzen schadet dem Schmelz – fünf Minuten bei leichtem Druck genügen. Um Ihre Zähne zu stärken, fluoridhaltige Pasten verwenden.

Sie haben lange nichts mehr für Ihre Zähne getan oder haben ein akutes Problem? Unser Zahn-Guide bringt Ihre Beißer wieder in die Reihe. Wenn Sie erfahren möchten, was so alles mit Ihren Zähnen passieren kann, schauen Sie sich unsere dentalen Härtefälle an. Weitere Tipps bei Zahnschmerzen können Se ebenfalls nachlesen. Auch sagen wir Ihnen, was Sie gegen Kopfschmerzen tun können.

Sponsored SectionAnzeige