Urlaubskonto: Weg mit dem Resturlaub!

Urlaubsreif
Wenn Sie nicht aufpassen, verfällt Ihr Resturlaub

Was Sie über Ihre übrig gebliebenen freien Arbeitstage wissen sollten

Jahresende: „Ihre verbleibenden freien Tage verfallen zum Ende des Jahres nicht automatisch“, so Frank Stäudner, Arbeitsrechts-Experte an der Freien Universität Berlin. Bemühen Sie sich trotzdem, Ihr Guthaben zügig aufzubrauchen – sonst schieben Sie bald auch die Urlaubstage des nächsten Jahres automatisch vor sich her.

Fristende: Schaffen Sie es nicht, noch in diesem Jahr eine Auszeit zu nehmen, müssen Sie Ihren Resturlaub spätestens am 1. April des nächsten Jahres antreten. Halten Sie diesen Stichtag nicht ein, sind die Urlaubstage futsch.

Fristaufschub: „Eine Verlängerung der Frist wird Ihnen nur in den seltensten Fällen zugestanden“, weiß der Fachmann. Ausnahmen: Sie sind erst kurze Zeit im Unternehmen (seit 1. Juli oder später) oder waren länger als drei Wochen krank. Wichtig: Sie müssen den Fristaufschub bis Jahresende bei Ihrem Chef beantragen, und zwar schriftlich.

Endabrechnung: Den Rubel bringen Sie mit Ihrem Resturlaub nicht ins Rollen, denn: „Auf eine Auszahlung haben Sie keinen Anspruch“, sagt Arbeitsrechtler Stäudner. Im Gegenteil: Verzichten Sie aufs Abfeiern, kann Ihnen der Boss gar das Urlaubsgeld kürzen.

Sponsored SectionAnzeige