Geschlechtskrankheiten: Weniger Safer Sex mit Viagra?

Ein bisschen Spaß muss sein - aber bitte mit Kondom!
Männer, die Potenzmittel nehmen, gehören zur Risikogruppe für Geschlechtskrankheiten

Männer, die Potenzpillen nehmen, erkranken häufiger an Geschlechtskrankheiten, weil sie seltener Kondome benutzen

Viagra und andere Pillen sorgen zwar für sichere Erektionen, aber offenbar nicht für safer sex. Denn Männer, die Potenz-Mittel nehmen, erkranken zwei bis drei Mal häufiger an Geschlechtskrankheiten als jene, die keine Pillen nehmen, so eine US-Studie. Ursache ist offenbar der laxe Umgang mit Kondomen.

Forscher des Massachusetts General Hospital hatten die Daten von über einer Millionen Männer ausgewertet. Dabei stellte sich heraus, dass die Erkrankungsrate von Männern, die Potenzmittel nahmen, deutlich höher lag. Der Knackpunkt: Die Erkrankungsrate unter den betroffenen Männern lag schon höher, bevor diese anfingen, die Medikamente zu nehmen. Das heißt, dass diese Gruppe offenbar grundsätzlich weniger risikobewusst ist als der Rest. Auch ältere Männern seien davon betroffen, so Studienleiterin Anupam Jena. Zwar seien Geschlechtskrankheiten in der Altersgruppe der Vierziger und Fünfziger verhältnismäßig selten. Das Problem sei aber, dass Ältere ebenfalls seltener Kondome benutzen als junge Männer.

Sponsored SectionAnzeige