Fehlende Nachtruhe: Weniger Testosteron bei Schlafmangel

Weniger Testosteron bei fehlendem Schlaf
Um ihren Testosteronspiegel aufrecht zu erhalten, müssen Männer zumindest ausreichend schlafen

Fehlenden Schlaf beantwortet der Körper unter anderem mit sinkenden Testosteron-Werten

Bei Männern, die dauerhaft zu wenig schlafen, sinkt der Testosteronspiegel allmählich ab, so eine Studie aus den USA. Die Testpersonen berichteten über Kraftmangel und schlechte Laune. Auch Kraft sowie Wohlbefinden ließen deutlich nach.

Wissenschaftler der Universität von Chicago hatten zehn Männer im Alter von 24 Jahren nur fünf Stunden die Nacht schlafen lassen. Ergebnis: Nach acht Nächten war ihr Testosteronspiegel so stark gesunken wie normalerweise erst 10 bis 15 Lebensjahre später. In dieser Zeit war der Testosteronspiegel um 10 bis 15 Prozent gesunken, so Studienleiterin Eve Van Cauter.

Testosteron wirkt sich nach Angaben der Studienautoren nicht nur auf das sexuelle Verhalten, sondern auch auf die Stärke und den Muskelaufbau aus. Ein niedriger Testosteronspiegel kann Konzentrationsstörungen, fehlende Libido und Müdigkeit hervorrufen.

Sponsored SectionAnzeige