Selbstwertgefühl: Arme Angeber

Erfolg im Job
Meine Brille, mein Haus, mein Auto - wo war nur gleich mein Selbstwertgefühl?

Das dickste Auto, die neueste Mode, die teuerste Uhr: Wer Luxusgüter konsumiert, will damit sein schwaches Selbstwertgefühl aufbessern. Das ist das Ergebnis einer US-Studie.

Wer angibt, hat´s nötig – diesen Spruch bestätigen Untersuchungen der Psychologen Robert Arkin und LinChiat Chang von der Ohio State University. Die Forscher hatten in mehreren Studien den Zusammenhang zwischen Konsumverhalten und Selbstzweifeln untersucht, berichtet die Zeitschrift „Psychology and Marketing“ .

Der Wunsch, zu beeindrucken
Ihr Ergebnis: Menschen, die kein gesundes Selbstvertrauen oder keinen Lebenssinn haben, sind materialistischer orientiert als andere. Sie kaufen die Luxusgüter allerdings nicht, um sich zu verwöhnen - sondern, um ihre Umwelt zu beeindrucken. Dadurch hoffen sie, sich selbstsicherer zu fühlen.

Insgesamt führten die Wissenschaftler drei verschiedene Studien durch. Der Zusammenhang zeigte sich in allen Untersuchungen. Das besonders Traurige daran: Der Konsum steigert das Selbstwertgefühl der Luxuskäufer allenfalls kurzfristig. Langfristig jedoch werden sie nicht sicherer – sondern nur ärmer. Arme Angeber.

Sponsored SectionAnzeige