Partnerwahl: Wie ähnlich sollte mir mein Partner sein?

Gesundes Fast Food einfach selbst gemacht
Hey Baby, ob wir wohl zusammenpassen?

Übereinstimmungen sind wichtig für die Haltbarkeit einer Beziehung, doch bei zuviel Gleichklang droht Langeweile

Georg Felser, Diplompsychologe an der Hochschule Harz, klärt über die klügsten Strategien bei der Partnerwahl auf:

Gleich und Gleich gesellt sich gern. Gegensätze ziehen sich an. Was nun?
Durch Forschung wissen wir, dass sich Partner in der Regel erheblich ähnlicher sind, als es eine Zufallsverteilung ergeben würde. Menschen, die sich gleichen, gesellen sich eher zueinander. Sie finden sich anziehender und sympathischer. Außerdem ist die Qualität der Beziehung tendenziell besser, wenn die Partner Dinge ähnlich wahrnehmen, ähnlich denken und urteilen.

Wo ist Gleichheit wichtig?
Beispielsweise bei demographischen Daten, also Alter, sozialer Schicht, Religion, Einkommen, Bildung – aber auch Temperament und Begabung sind bei Paaren, die gut miteinander klarkommen, häufig ähnlich. Am wichtigsten ist die Ähnlichkeit wohl in Zielen, Werten, Meinungen und Lebensauffassungen.

In Theorie und Praxis?
Differenzen bei abstrakten Haltungen sind sicher nicht so problematisch. Entscheidend wird es bei den Dingen, die im Alltag zum Tragen kommen, wie zum Beispiel die Einstellung zur Ordnung oder zum Sport.

Ist es wichtig, ob beide ähnlich attraktiv sind?
Ja. Attraktivität gehört zu den Dingen, die unseren "Marktwert" ausmachen. Und weil sich niemand gern unter Wert verkauft, finden sich eben eher Menschen mit ähnlichem Attraktivitätsniveau.

Und wie steht es mit den jungen, schönen Frauen, die alte, reiche Männer heiraten?
Reichtum und Schönheit werden von manchen Menschen als gleichrangig erlebt, was ihren Wert betrifft. Der Markt wird nicht nur durch Attraktivität, sondern auch durch Geld bestimmt. Der reiche Alte und die junge Schöne sind sich ebenbürtig in dem, was sie auf diesem Markt gelten.

Kann große Gleichheit der Partner nicht auch totlangweilig sein?
Ja, die Übereinstimmung kann auch zu groß werden. Wenn meine Partnerin und ich uns besonders ähnlich sind und wir z. B. im Kino waren, dann lohnt es sich nicht mehr, anschließend über den Film zu reden: Sehr wahrscheinlich hat sie ja die gleiche Meinung wie ich. Das wird langweilig. Außerdem stellt sich das Gefühl ein, dass der Partner keine Bereicherung für mein Leben ist, und ich ihn eigentlich gar nicht brauche.

Manchmal sind gegensätzliche Paare besser dran.
Stimmt. Wenn beiden Partnern Autonomie und Selbstentfaltung sehr wichtig sind, wird es kritisch. Ein Paar, bei dem nur einer großen Wert auf Unabhängigkeit und Selbstverwirklichung legt, ist zufriedener.

Zwei dominante Partner passen nicht zusammen?
Dominante Menschen kommen nicht gut mit anderen dominanten Personen aus, sondern suchen sich eher gegensätzliche Partner. Wenn solch eine Beziehung längerfristig funktionieren soll, dann sind diese Menschen eben auf einen passenden Gegenpart angewiesen.

Buchtipp: Georg Felser: Bin ich so, wie du mich siehst? Verlag C. H. Beck, 9,90 Euro

Noch mehr Tipps zur Partnerwahl hält unser Liebes-Guide für Sie bereit. Mit dem Men's Health Tüv können Sie prüfen, ob Ihre aktuelle Freundin langfristig zu Ihnen passt. Wenn das noch nicht reicht, beschäftigen Sie sich doch mal mit den Liebestipps der Philosophen.

Seite 15 von 44

Sponsored SectionAnzeige