Küche der Zukunft: Wie futuristisch ist Ihr Essen?

Heutzutage kann fast jedes Essen auf die Befindlichkeiten des Essers abgestimmt werden
Perfekt abgestimmtes Essen ist kein Traum mehr

Alle Gerichte auf Ihren persönlichen Geschmack abgestimmt – drei Methoden, die keine Utopie mehr sind

Werner Mlodzianowski vom Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven erforscht chemische und physikalische Vorgänge des Kochens. Er verrät, was bald auf Ihrem Teller landet.

Nutrigenometics
Hierbei wird die Rezeptur der Gerichte auf genetisch bedingte Empfindlichkeiten oder Mangelerscheinungen des Essers abgestimmt. Heißt: Ihrem persönlichen Bedarf entsprechend, bekommen Sie die notwendigen Nahrungsbestandteile aufgetischt.

Aromablocker
Geschmacksrichtungen, die nicht erwünscht sind, werden ausgeblendet. Wer beispielsweise auf Bitteres empfindlich reagiert, bekommt speziell auf seine Vorlieben getrimmte Gerichte. Dieses Prinzip wird bereit in der Kindermedizin angewendet: Durch Zugabe ihrer Antagonisten werden gewisse Aromen einfach nicht mehr wahrgenommen.

Geschmacksforschung
Noch ist über die menschliche Rezeptorik nicht viel bekannt. Wieso schmeckt Portwein zu Blauschimmel? Das Geheimnis wird bald gelüftet sein. Ganz neue Gerichte sind möglich. Im "Amador" in Langen (www.restaurant-amador.de) können Neugierige erste molekular-kulinarische Erfahrungen sammeln.

Leisen Sie, wie ein selbst zusammengestellter Burgerkeine Fettfalle ist. Außerdem: die meistgestellten Fragen in unserem Abnehm-Coach. Und wir verraten Ihnen den perfekten Brotaufstrich.

Sponsored SectionAnzeige