Gesunder Eiweiß-Snack: Sind Proteinriegel besser als Proteinshakes?

Was macht einen guten Proteinriegel aus?
Einen Proteinriegel vor, während oder nach dem Sport zu essen, gehört für viele Fitnessfreaks zum Alltag. Doch wie gesund sind die Dinger eigentlich?

Süßes für mehr Muskeln? Das geht – mit Proteinriegeln. Doch wie gesund sind die praktischen Eiweiß-Snacks to go eigentlich und wie viele kann man am Tag davon essen? Wir haben die Antworten!

Unser Experte Mic Weigl beantwortet die wichtigsten Fragen rund um das Thema "Proteinriegel". Der Regensburger hat ein Geschäft für Sportnahrung, wo er mehr als 50 Marken vertreibt. Seine Tipps finden Sie zudem auch auf Youtube unter www.micsbodyshop.de.

In diesem Artikel:

Eiweiß in Form eines Riegels oder flüssig als Shake – was ist besser?

Proteinriegel sind auf jeden Fall praktischer. Schließlich passen sie in fast jede Hosentasche – ideal, um sie unterwegs zu essen. Proteinpulver hingegen müssen Sie erst auflösen. Zudem hält sich der gemischte Drink nicht so lange wie ein Riegel. Irgendwann setzt sich das Eiweißpulver nämlich am Boden ab. Was das enthaltene Eiweiß anbelangt, ist der Shake allerdings gleich doppelt im Vorteil.

Eiweißshakes sind schnell zubereitet und echt praktisch
Proteinshakes liefern im Gegensatz zu Riegeln schnell(er) verfügbares Eiweiß

Pro Portion liefert ein Drink durchschnittlich 40 Gramm Eiweiß – fast zweimal so viel wie die meisten Riegel. "Außerdem steht Ihnen das Eiweiß des Shakes direkt zur Verfügung, da der Körper flüssige Nahrung vom Körper schneller aufnimmt als feste", erklärt unser Experte Mic Weigl. Unser Tipp: Unterwegs einen Riegel, nach dem Training einen Shake genießen. Der Rest ist Geschmackssache.

Was unterscheidet einen Schoko-Eiweißriegel von einem normalen Schokoriegel?

"Schoko" ist die wohl beliebteste Geschmacksrichtung bei den gesunden Fitness-Riegeln. Wie der Name es schon vermuten lässt, macht der Eiweißgehalt den größten Unterschied zwischen einem normalen Schokoriegel und einem Proteinriegel mit Schokogeschmack aus. Dadurch sinken auch automatisch die Zucker- und Fettanteile pro Riegel.

>>> Proteinriegel selber machen statt kaufen – so geht's

"Diese liegen bei typischen Schokoriegeln aus dem Supermarkt zwischen 30 und 50 Prozent. Eiweißriegel kommen maximal auf 15 Prozent, wenn überhaupt", erklärt Supplement-Fachmann Mic Weigl. "Zudem enthält der Eiweißriegel meistens gesündere Inhaltsstoffe als andere süße Snacks und versorgt den Körper vor, während oder nach dem Workout mit Eiweiß". Den Gesundheits-Vergleich gewinnt der Proteinriegel also ganz deutlich.

Sind Schoko-Proteinriegel echt gesund oder nur eine fiese Falle?

Wer auf Gönnungsbasis täglich beispielsweise 1 bis 2 Schoko-Proteinriegel schnabuliert, muss kein schlechtes Gewissen haben. "Die meisten dieser Riegel sind lediglich mit Schokolade überzogen. Dadurch bleibt der Schoko-Anteil insgesamt sehr gering", erklärt Weigl. Nichtsdestotrotz genügt diese kleine Menge bereits, um für ein süßes Geschmacks-Erlebnis zu sorgen. Gesunde Ernährung heißt also nicht, dass Sie zwangsläufig auf Ihre tägliche Portion Schokolade verzichten müssen.

Welche Zutaten sollte ein gesunder Proteinriegel (nicht) enthalten?

Proteinriegel gibt es viele, doch nicht alle sind gesund. Das auf den ersten Blick zu erkennen, ist leider gar nicht so einfach. Viele Hersteller verstecken die Nährwertangaben auf der Verpackung nämlich ziemlich clever. Sehen Sie also genau hin, und richten Sie sich nach den Werten pro 100 Gramm. Richtwert unseres Fachmanns Weigl: "Der ideale Schoko-Proteinriegel sollte beispielsweise nicht mehr als 400 Kalorien pro 100 Gramm haben."

>>> Pre-Workout: Die 10 besten Snacks vor dem Training

Da es zudem viele verschiedene Proteinriegel-Varianten gibt, lohnt sich definitiv auch der genaue Blick auf die Zutatenliste. Weizen- oder Collagen-Protein sollten beispielsweise möglichst nicht enthalten sein. Qualitativ hochwertige Protein-Bars beinhalten stattdessen entweder Molke-Protein (auch bekannt als Whey-Protein) oder Milch-Eiweiß. Geprüft? Dann zubeißen!

Übrigens: Hinsichtlich des Proteingehalts gibt es übrigens keine Grenze beziehungsweise Vorgabe, wann sich ein Riegel "Eiweiß- oder Proteinriegel" nennen darf. "Dieser sollte bei mindestens 30 Prozent je Riegel liegen, aber entscheidend ist auch der Ballaststoffanteil. Dieser beträgt im Idealfall zirka 15 Gramm pro Riegel", sagt der Experte. Wenn dazu noch ein paar Nüsse als gesunde Fettquellen dabei sind, umso besser!

>>>Proteinriegel-Test: Diese Eiweißriegel sind ihr Geld wirklich wert

Sind zusätzliche Kohlenhydrate in Eiweißriegeln vor- oder nachteilig für mich?

Mal so, mal so! Weigl: "Der Kohlenhydrat­-Anteil im Riegel sollte sich nach dem System richten, nach dem Sie sich grundsätzlich ernähren." Im Klartext bedeutet das: Kommen in Ihrer Ernährung ohnehin viele Kohlenhydrate zum Einsatz, können Sie einen High-Carb-Riegel bedenkenlos unterbringen. Bei einer Low-Carb-Ernährung sollten Sie besser auch zu kohlenhydratreudzierten Riegeln greifen.

Wann ist die beste Zeit, um einen Proteinriegel zu essen?

Mit Sport gegen Stress
Ein Proteinriegel vor dem Workout kann die Leistungsfähigkeit pushen

Das ist der große Vorteil von Protein-Riegeln: Der Zeitpunkt ist völlig egal. Experte Weigl: "Hören Sie einfach auf Ihren Körper, und richten Sie sich nach den eigenen Gelüsten." Haben Sie vor dem Training das Gefühl, jetzt noch einen kleinen Snack zur Stärkung zu brauchen? Genehmigen Sie sich diesen! Mit 50 bis 70 Gramm sind die meisten Riegel nämlich so klein, dass sie das anstehende Workout durch mögliche Verdauungsprobleme nicht negativ beeinflussen. Viele Sportler empfinden es sogar als sehr angenehm, kurz vor dem Training einen Protein-Riegel zu snacken. Der Grund: Ohne nervenden Appetit entwickeln viele Athleten mehr Kraft und dadurch unter dem Strich bessere Trainings-Leistungen.

>>>Was (und wann) esse ich nach dem Sport am besten?

Spielt es eine Rolle, wo man die Protein Bars kauft?

Kurz und gut: Es ist egal, wo Sie Ihre Proteinriegel kaufen. Die Riegel kosten im Supermarkt meist genauso viel wie in Nahrungsergänzungsmittel-Shops. Auch die enthaltenen Nährstoffe unterscheiden sich kaum. "Allerdings enthalten viele Supermarkt-Riegel Sojaprotein. Wer dieses lieber meiden möchte, wird in Supplement-Läden eher fündig", verrät Weigl. Dort bekommen Sie garantiert auch eine ausführlichere Beratung als von der Drogerie-Fachverkäuferin. Und natürlich gibt es im Internet jede Menge Möglichkeiten, Proteinriegel jeglicher Art und Geschmacksrichtung zu kaufen.

Kann ein Proteinriegel eine komplette Mahlzeit ersetzen?

Das ist sowohl eine Typsache, als auch geschlechtsabhängig. Während eine Frau von einem High Protein-Riegel schon mal für einige Stunden gesättigt ist, könnten viele Männer gleich mehrere Riegel am Stück essen. Dazu kommt das individuelle Sättigungsgefühl. Zur Orientierung: 1 bis 2 Riegel am Tag sind vollkommen in Ordnung. Allerdings ersetzen Proteinriegel keine gesunde und ausgewogene Mahlzeit. Proteinpulver als zentraler Inhaltsstoff ist schließlich immer noch eine Nahrungsergänzung. Also sparen Sie sich den Snack für den kleinen Hunger auf.

>>> Ernährungstrend Food Replacement im Test

Kann es auch schädlich sein, wenn man zu viele Proteinriegel isst?

Egal, worum es geht: Die Dosis macht das Gift. Auch mit Eiweißriegeln sollten Sie es also nicht übertreiben. Eiweiß ist zwar grundsätzlich nicht schädlich, kann bei übermäßiger Zufuhr aber abführend wirken. Verantwortlich dafür ist der Süßstoff. Mit ein bis zwei Riegeln pro Tag kommen Sie aber noch lange nicht dorthin. Und dick machen die Muskel-Snacks auch nicht. Klar, wenn Sie durch die Riegel Ihre tägliche Kalorienbilanz überschreiten, nehmen Sie zu. Die 10 unten gezeigten Riegel liegen zwar im Schnitt bei 340 Kalorien. "Doch verbannen Sie lieber ­kalorienreiche Fast-Food-Snacks aus Ihrem Speiseplan", rät unser Experte. Ihrem Muskelaufbau nützen Letztere nämlich nicht.

Wir fassen zusammen: Ein Proteinriegel vor, während oder nach dem Training versorgt Sie beziehungsweise mit einer extra Eiweiß und ist der ideale Fitness-Snack für unterwegs. Denn die Protein Bars passen – im Gegensatz zu einem Shake – in jede Hosentasche. Werfen Sie vor dem Kauf jedoch einen Blick auf die Zutatenliste. Je cleaner, desto besser.

Sponsored SectionAnzeige