Hilfe bei Arbeitskrankheiten

Wer wird sich denn vom Job krank machen lassen? So schützen Sie sich vor den wichtigsten Berufskrankheiten.

Die meiste Zeit des Tages verbringen wir arbeitend. Wer hat da nicht schon mal über Trockene Augen oder Nackenverspannungen geklagt. Weniger bekannt ist, dass man auch das Sick-Building-Syndrom durchs Geldverdienen bekommen kann.Und nicht nur die Gehaltsabrechnung kann einem die Pickel ins Gesicht treiben... Wir verraten, was Sie dagegen tun können.

Trockene Augen
Kommt vor bei: Bildschirmarbeitern

Erklärung "Beim konzentrierten Arbeiten am Bildschirm nimmt der Lidschlag ab, die Augen werden weniger befeuchtet. Ist die Luftfeuchtigkeit im Raum sehr niedrig, können die Bindehäute austrocknen", erklärt Dr. Ralf Ohlendorf vom Institut für Arbeitsmedizin in Detmold. Trockene Augen können zum unangenehmen Fremdkörpergefühl und zur Bindehautentzündung führen. Bei falsch eingerichteten Bildschirmarbeitsplätzen kommen häufig brennende Augen und Kopfschmerzen hinzu. Eine TÜV-Studie hat ergeben, dass fast jeder zweite Bildschirm zu stark flimmert. Liegt die Bildfrequenz unter 75 Hertz, führt das rasch zur Überanstrengung der Augen, die über eine eigene "Flimmerfrequenz" von etwa 50 Hertz verfügen.

Abhilfe Besonders augenschonend sind Flachbildschirme. Sie sind flimmerfrei, haben eine geringe Wärmestrahlung und keine elektromagnetische Emission. Blinzeln Sie bei der Arbeit ganz bewusst, um die Schleimhäute der Augen zu befeuchten. Künstliche Tränenflüssigkeit liefern Augentropfen wie Liquifilm oder Lacrigel. Ein Hygrometer (in Kaufhäusern erhältlich) misst die Luftfeuchtigkeit, die 50 bis 60 Prozent betragen sollte. Außerdem sind häufiges Lüften, Zimmerpflanzen und Luftbefeuchter empfehlenswert.

Nackenverspannungen
Kommt vor bei: Büroarbeitern

Erklärung Kein Arbeitgeber würde auf die Idee kommen, seinen Angestellten Arbeitskleidung in nur einer einzigen Größe anzubieten. Bei Schreibtischen und Bürostühlen sieht es da leider anders aus. Fehlhaltungen sind die Folge. Weitere Ursachen für Nackenverspannungen und Rückenschmerzen sind die verkrampfte Armhaltung beim Schreiben, mangelndes Training der Rückenmuskulatur und leichte Sehschwächen.

Abhilfe Ergonomische Drehstühle weisen eine leichte Schräge der Sitzfläche auf, um die Lendenwirbelsäule zu entlasten, ältere Modelle lassen sich mit Sitzkeilen (erhältlich in Sanitätshäusern oder Orthopädiegeschäften, 30 bis 120 Mark) aufrüsten. Gymnastikbälle oder Kniestühle trainieren die Rückenmuskulatur und begünstigen ein unverkrampftes Sitzen. Vor Überlastungen schützen außerdem bewegliche Unterarmstützen, die Armen und Schultern den nötigen Halt geben. Versuchen Sie, Ihre Sitzhaltung möglichst oft zu wechseln. Übrigens: Auch ein Stehpult verschafft Abwechslung.

Sick-Building-Syndrom
Kommt vor bei: Personen, die in klimatisierten Gebäuden arbeiten

Erklärung Das Syndrom der krankmachenden Gebäude beinhaltet zahlreiche Gesundheitsstörungen: Erkältungen, rheumatische Beschwerden, Kopfschmerzen, Schleimhautbeschwerden, rasches Ermüden und Konzentrationsstörungen. Durch Klimaanlagen gelangen Keime, Allergene, manchmal sogar Autoabgase in die Innenräume. Schlechte Luftqualität, Zugluft und wechselhafte Temperaturen tragen zu dem unguten Gefühl bei. Doch auch Teppich- und PVC-Böden, Möbel aus Pressspan, Reinigungsmittel sowie Gase, die Drucker und Kopierer in die Luft abgeben, können Probleme bereiten.

Abhilfe Individuelle Lüftungs- und Temperaturwahlmöglichkeiten können helfen. Laserdrucker und Kopierer sollten im Flur oder Nebenraum aufgestellt werden, um Reizungen der Bronchien und Nasenschleimhaut zu vermeiden. Leider gibt’s keine gesetzliche Grundlage, die Geräte zu verbannen. Grünpflanzen bauen Raumgifte teilweise ab. "Pflanzen nehmen Schadstoffe wie Formaldehyd durch die Spaltöffnungen ihrer Blätter auf", sagt die Arbeitsmedizinerin Dr. Leona Rogler von der Verwaltungsberufsgenossenschaft München. Für die Aufnahme von Schadstoffen eignen sich schnell wachsende Pflanzen am besten.

Akne
Kommt vor bei: Straßenarbeitern, Maschinenschlossern, Kfz-Mechanikern

Erklärung Bei bestehender Neigung kann beruflicher Kontakt mit Rohöl, Schmieröl oder Teer eine schwere Akne auslösen. Pickel und Mitesser können am gesamten Körper auftreten.

Abhilfe Durch Schutzkleidung, Handschuhe und eine entsprechende Arbeitsweise sollte allzu häufiger Hautkontakt mit diesen Stoffen vermieden werden. Stark verschmutzte Kleidung notfalls auch zwischendurch wechseln. Bei ausgeprägter Akne einen Hautarzt zu Rate ziehen. Unterstützend kann die Haut mit einem speziellen Waschgel (beispielsweise Dermowas) gereinigt werden.

Sponsored SectionAnzeige