Kochvorbereitung: Wie Sie Gemüse und Fisch richtig säubern

Wie Sie Gemüse und Fisch richtig säubern
Frische Zutaten sollten Sie erst mal richtig abwaschen

Bevor Sie anfangen zu kochen sollte Sie die Zutaten richtig säubern. Wir verraten Ihnen die besten Reinigungsmethoden

Waschen unnötig
Fischfilet, Rind- und Schweinefleisch müssen Sie nicht abspülen. "Haben Sie den Eindruck, es sei nötig, liegt das eher an der schlechten Qualität des Fleisches", sagt Gabriele Kaufmann, Ökotrophologin aus Bonn (www.aid.de). Wer Fisch unbedingt abspülen will, sollte dafür kaltes Wasser nehmen – sonst beginnt er zu garen, und das zarte Fleisch zerfällt rasch.

Kurz abwaschen
Geflügelfleisch müssen Sie stets unter fließend Wasser abspülen, da es möglicherweise mit Salmonellen belastet ist. Auch Gemüse und Früchte mit glatter, dicker Schale – beispielsweise Äpfel, Salatgurken, Kürbis oder grüner Spargel – sollten zuerst gespült und abgerieben werden. "Staub aus der Luft, Abgase und Tierkot können auch auf selbst gezogene Früchte gelangen", so die Ernährungswissenschaftlerin.

Immer Schälen
Bei weißem Spargel ist die Außenschicht oft etwas härter, daher dünn abziehen. Auch Pellkartoffeln sollten Sie nackig essen: "In der Schale befinden sich giftige Alkaloide wie Solanin", so die Expertin. "Das gilt auch für neue und Bioware." Besonders hoch ist der Gehalt bei zu warm und hell gelagerten Kartoffeln. Wir raten: im Keller lagern. Aber: Vorsicht bei Frost!

Untertauchen
Empfindliche Früchte wie Erd- und Himbeeren, aber auch feine Salatsorten wie Portulak und Feldsalat sollten Sie vor der Zubereitung in einer sauberen, mit viel kaltem Wasser gefüllten Schüssel kurz spülen. Kaufmann: "Bei Feldsalat, der sehr sandig sein kann, ist manchmal auch ein zweiter Spülgang erforderlich." Lassen Sie Beeren und Blätter aber nicht im Wasser liegen, da ansonsten die Nährstoffe leiden.

Nicht Schälen
Es ist unwahrscheinlich, dass Biogrünzeug Spritzmittel-Rückstände aufweist. Sie sollten die Schale also wegen der darin enthaltenen Nährstoffe mitessen. Bei konventioneller Ware wägen Sie ab, was Ihnen wichtiger ist – Nährstoffe oder Ihre Sicherheit. Manche Schalen (zum Beispiel die von Salatgurken) sind zudem schwer verdaulich und bereiten sensiblen Menschen Probleme. Dann lieber runter mit der Pelle.

Handschuhe an
Fertig zubereitet sehen Schwarzwurzeln aus wie Spargel. Aber zunächst einmal muss die dunkle Schale runter. Dabei tritt ein klebriger Milchsaft aus, der zudem stark färbt. Deshalb beim Schälen Handschuhe anziehen (Einweghandschuhe gibt’s in der Putzmittelecke im Supermarkt). Das Gleiche gilt im Übrigen für Rote Bete. Kaufmann: "Sie färbt extrem stark. Das bekommen Sie erst mit der Zeit wieder heraus."

Anschließend können Sie mit diesen Rezepten richtig lecker kochen. Lust auf Gegrilltes? Hier geht's zu den Profi-Grilltipps. Wer es besonders eilig hat: Zehn Tipps für schnelles Kochen.

Sponsored SectionAnzeige