Auf Honorarbasis

Frage: Unter welchen Voraussetzungen kann man für ein anderes Land Honorarkonsul werden?
Rüdiger Meier, Hille

Unsere Antwort:

Honorarkonsul für Taka-Tuka-Land? So einfach ist das leider nicht. Es sei denn, Sie sind finanziell unabhängig und hoch angesehen. Wenn Sie zudem keine Vorstrafen haben und bereits viele Jahre im Einsatzland wohnen, dann kontaktiert Sie vielleicht irgendwann das Auswärtige Amt und bittet Sie, Deutschland als Honorarkonsul zu vertreten.

„Ein Honorarkonsul wird dort gesucht, wo es sich nicht lohnt, ein ganzes Konsulat einzurichten“, so die Aussage vom Auswärtigen Amt. In Hafenstädten, die zu weit vom Botschaftsstandort entfernt liegen, werden oftmals Honorarkonsuln gebraucht.

Sie haben dann als Anlaufstelle limitierte Befugnisse, Dokumente zu unterschreiben. Übrigens: „Die Bezeichnung Honorarkonsul täuscht. Sie bekommen kein Gehalt, sondern nur eine Erstattung der Unkosten und haben keinen Diplomatenstatus. Es ist eben ein richtiges Ehrenamt.“ Also eher honoris causa – das heißt ehrenhalber – als mit einem Honorar.

Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, wenden Sie sich am besten direkt an das Auswärtige Amt. Unter der E-Mail-Adresse poststelle@auswaertiges-amt.de bekommen Sie Infos zu Ihren Fragen.

Anzeige
Sponsored SectionAnzeige