Abnehm-Held Christoph: Wo ein Wille ist, ist auch das Fett weg!

Abnehm-Held Christoph Bona
Video-Interview: Von 96 auf 86 Kilo in nur 8 Wochen! Sixpack-Challenge-Gewinner Christoph Bona weiß, wie's geht

Sixpack-Challenge Gewinner Christoph Bona (29) hat in 8 Wochen 10 Kilo abgespeckt. Hier verrät er seine besten Motivationstipps: 

Christoph Bona, der Gewinner der Sixpack-Challenge 2015 – einer Men's-Health-Mitmachaktion für Sixpack und schlanken Bauch – ist Experte in Sachen Abnehm-Motivation. Denn er muss zugeben: „Ich war schon immer eher der faule Typ.” Entsprechend waren auch die Reaktionen, als er Freunden und Familie erzählte, dass er bei der 8-wöchigen Leser-Aktion mitmacht. Niemand hat ihm wirklich zugetraut, dass er das Sport- und Ernährungsprogramm 2 Monate lang durchzieht und am Ende sogar gewinnt. „Ich wollte es allen – und vor allem mir selbst beweisen!”, sagt Christoph, der mit einem Startgewicht von 96 Kilo ins Rennen ging. Vorher hatte er in Eigenregie bereits 11 Kilo abgenommen. Mit diesen Motivationstricks hat Christoph es trotzdem geschafft und weitere 10 Kilo abgenommen:

Ein konkretes Ziel vor Augen erleichtert den Weg

Christophs wichtigster Tipp: „Setzen Sie sich ein realistisches und möglichst konkretes Ziel.” Einfach nur "Abnehmen" reicht nicht. Je konkreter Ihr Vorhaben, desto besser. Zum Beispiel: Bis zum Sommerurlaub am 1. August will ich 8 Kilo abnehmen. So können Sie zwischendurch immer prüfen, wie nahe Sie diesem Ziel schon gekommen sind und wissen, wofür Sie es tun. „Das persönliche Ziel auf einen Zettel schreiben und gut sichtbar aufhängen”, empfiehlt der amtierende Mister Sixpack. 

Wer sich vornimmt abzuspecken, weiß: Das wird kein Zuckerschlecken. Keine Sorge, ein Ende in Sicht kann motivierend sein, weiß Christoph: „Wenn ich zwischendurch kurz davor war aufzugeben, half mir der Gedanke: Es sind nur 8 Wochen, das ziehst du jetzt durch!”

Wer früher pumpt, wird schneller schlank

Der gute Vorsatz ist einfach - die Umsetzung schwieriger. Meist kommt der Alltag mit all seinen Anforderungen und Terminen dazwischen. Wer wie Christoph einen vollen Terminkalender hat und neben Studium und Nebenjob trotzdem effektiv abnehmen will, muss sein Timing im Griff haben. Nur so lassen sich 6 Trainingseinheiten pro Woche in den Alltag integrieren. Deshalb stand Christoph morgens schon um 5 Uhr auf, war der erste im Gym und hatte sein Trainingspensum schon absolviert, bevor der Tag richtig losgeht. „Morgens zu trainieren ist viel entspannter. Das Studio ist nicht so überfüllt wie abends und ich muss mich den Tag über nicht mehr stressen.” Abends ging's dafür früh ins Bett.

Die Verpflegung immer dabei

Eine weitere Hürde ist die Ernährung: Mit Mensa-Pasta oder dem Fast Food-Lieferservice, abnehmen? Wohl kaum. Aber auch hier hat Christoph vorgesorgt: Er kocht für 2-3 Tage vor und hat seine Verpflegung immer dabei. „Anfangs wurde ich zwar komisch angeguckt, wenn ich in der Mensa meine Tupperdose mit Huhn, Gemüse und Reis ausgepackt habe. Aber nach einer Weile hatten sich meine Freunde daran gewöhnt und sogar gefragt, ob ich ihnen nicht auch mal etwas mitbringen könnte.”

Mit Cheat-Day aus dem Motivationstief

Es ist nicht immer leicht, allen Versuchungen zu widerstehen. Doch aus einem Stück Pizza, werden schnell mal drei. „Kleine Ausnahmen sind ok, aber das darf nicht völlig eskalieren", so Christoph. Sonntags war daher sein fixer Cheat-Day. "Dann genieße ich Dinge, auf die ich den Rest der Woche verzichte.”

Auf den eigenen Körper hören

Christoph musste während der Challenge lernen, mit Rückschlägen und Motivationstiefs richtig umzugehen. „Es gab Tage, da fühlte ich mich einfach schlapp und kraftlos. Dann habe ich mir schon mal einen Tag Pause gegönnt.” Auf den eigenen Körper zu hören, ist sehr wichtig. Wer unkonzentriert ist, erhöht auch das Verletzungsrisiko beim Workout.

Videos gegen den inneren Schweinehund

Um sich nicht zu sehr daran zu gewöhnen, auf der faulen Haut zu liegen, schaute Christoph stattdessen anderen beim Schwitzen zu: beispielsweise in Sportler-Videos und Filmen wie Gegen jede Regel oder Videos seiner sportlichen Vorbilder (zum Beispiel Ryan Terry und Arnold Schwarzenegger). „Da kommt die Motivation von ganz allein zurück!"

Alkohol und Abnehmen

Alkohol und Abnehmen passen nicht zusammen. Christophs Kumpels waren zunächst verwirrt, als er beim Ausgehen die Drinks ablehnte: „Sie wollten mir dann ständig einen ausgeben und drückten mir einfach Getränk in die Hand”, erzählt er. Doch das "Nein"-Sagen fiel ihm nicht schwer: „Wenn man an den Kater am nächsten Morgen denkt, ist die Lust auf Alkohol schnell verschwunden.” Während seine Kumpels bis nachmittags ihren Rausch ausschliefen war er fit und powerte sich im Studio aus. Deshalb müssen Sie natürlich nicht völlig aufs Feiern verzichten: „Ich kann auch ohne Alkohol sehr viel Spaß haben”, sagt Christoph. 

Mit dem Abnehmen kommt das Selbstbewusstsein

Diese Einstellung hat sich für Christoph am Ende ausgezahlt. Freunde, Familie, Kollegen und sein Chef sind mächtig stolz auf ihn. „Das war das schönste Kompliment für mich.", erzählt er. Mit seinem Körper hat sich in den 8 Wochen auch Christophs Selbstbewusstsein verändert: „Ich gehe heute viel offener auf fremde Menschen zu. Ich beginne Dinge viel gelassener, da ich jetzt weiß, dass alles möglich ist, wenn man nur hart genug daran arbeitet.” Diese Zielstrebigkeit will Christoph beibehalten, denn trotz seines großen Abnehm-Erfolgs hat er seine Traumfigur noch nicht erreicht. Sein nächstes Ziel: „Men's Health Cover Model 2016!" Überraschen würde es uns nicht, schließlich weiß Christoph jetzt, wie es geht. Und worauf warten Sie? Registrieren Sie sich am besten noch heute für unser Abnehm-Programm!

Der perfekte Abnehm-Einkauf

Fett-weg-Shopping: Welche Lebensmittel in den Einkaufswagen gehören und welche sicher nicht

Der perfekte Abnehm-Einkauf
Der perfekte Abnehm-Einkauf
Seite 6 von 18

Sponsored SectionAnzeige