Christian Müller läuft schneller als der Tod

Läufer
Christian Müller läuft nicht nur für sich – sondern für alle Krebsbesieger

Für Christian Müller war die Diagnose Hodenkrebs der Beginn eines (Überlebens-)Kampfes, den er unter anderem wegen seiner Leidenschaft zum Laufen gewann

Haare sind sein Lebenszeichen.Mit der rechten Hand streicht Christian Müller sich über den Kopf und ist froh, dass seine Finger dort keine kahle Haut mehr berühren. „Der Moment, als mir durch die Chemotherapie die Haare ausfielen, war wie ein Schlag. Denn da war ich auch für alle anderen sichtbar ein Krebspatient. Ich habe mich im Spiegel gesehen, aber nicht erkannt. Das war nicht ich — das war ein kranker Mann.“ Bis zu diesem Moment war Müller dem Krebs kämpferisch entgegengetreten. „Ich gehe immer optimistisch an Sachen heran, nehme Herausforderungen an, statt vor ihnen zu erstarren. Der Haarausfall aber machte mich fertig, weil meine Schwäche offen zur Schau gestellt wurde, ohne dass ich mich wehren konnte. Doch nach einer kurzen Schockphase kämpfte ich wieder weiter.“ Während und nach seiner Zeit als Krebspatient führte er Tagebuch — in das er Men’s Health Einblick gewährt.

Wir wollen Ihre Erfolgsgeschichte!

Haben Sie auch ein Ziel erreicht, von dem Sie immer geträumt haben? Dann erzählen Sie uns Ihre Erfolgsgeschichte! Die beste gewinnt ein Davidoff-Adventure-Paket und eine Reise nach Reykjavik. Jetzt hier informieren und gleich mitmachen!

Tag der Operation
Ich bin relativ locker. Kommt, macht das Ding ab und fertig. Scheiß auf das eine Ei. Mit dem anderen kann ich ja eventuell noch was anfangen. Habe ja Samen einfrieren lassen. Bereit!

1 Woche nach der Operation
Ein Hoden ist weg. Die OP selbst ist gut verlaufen. Doch es gibt schlechte Nachrichten: Die Ärzte haben Bluttests gemacht, mit dem Ergebnis, dass ich eine Chemotherapie machen muss. Da fließt, einfach gesagt, Gift durch meinen Körper, das Krebserreger abtöten soll. Das Ganze soll neuen Tumoren vorbeugen. Chemotherapie? Fuck! Das ist doch das, wo alle immer kotzen.

5. Tag vom 1. Chemo-Zyklus
Gekotzt habe ich noch nicht. Aber ich fühle mich elend wie nie. Hey, Christian, jammerst du? Schluss! Weiter! Insgesamt stehen 3 Chemo-Zyklen an, ein Zyklus hat 21 Tage. In 21 Tagen kriege ich 9 Infusionen, bei den ersten 5 fließen 10 Stunden lang 500 Milliliter in mich rein.

15. Tag vom 1. Chemo-Zyklus
Meine Haare fallen aus. Das macht mich fertig, auch wenn das absehbar war. Jetzt sieht jeder, dass ich Krebspatient bin. Werde gleich alles abrasieren.

5. Tag vom 2. Chemo-Zyklus
Kaputt. Schlapp. Jede kleine Bewegung tut weh, strengt an. Die Chemo raubt mir die Kraft. Keine Lust mehr, hier zu schreiben.

3. Tag vom letzten Zyklus
Danke, Aniko. Eine Frau wie dich an meiner Seite zu haben, dafür bin ich so dankbar. Stehst zu mir, spürst, was ich will. Heute hast du mir frische Brötchen mitgebracht, das Frühstück mit dir hat mir Kraft gegeben. Ich packe das. Auch dank dir!

Letzter Tag vom letzten Chemo-Zyklus
Geschafft, endlich! Ich soll noch eine Nacht im Krankenhaus bleiben. Egal. Ich fühle mich gut, entlasse mich gleich selbst.

1. Tag nach der Chemo
Ich war zu übermütig. In der Nacht habe ich den krassesten Schüttelfrost bekommen. Ich habe Angst. Die Chemo hat viele Immunzellen zerstört, die Ärzte haben immer davor gewarnt, sich zu erkälten. Eine Erkältung während oder kurz nach der Chemo kann einen umbringen.

7. Tag nach der Chemo
Besser! Geht mir besser! Glück!

26. Tag nach der Chemo
Endlich wieder Krafttraining. Die Chemo hat meinen Körper extrem geschwächt. Aber ich taste mich ran. Das Wichtigste: Es macht Spaß. Riesigen Spaß!

41. Tag nach der Chemo 
Meine 2. Laufeinheit. Ich komme langsam wieder rein.

61. Tag nach der Chemo
Musste noch mal operiert werden. Bauchspiegelung. Lymphknoten wurden entfernt. Scheiße. Jetzt ist mein Krankenhausaufenthalts-Konto aber für die nächsten Jahrzehnte gefüllt.

86. Tag nach der Chemo
Krass, Bizeps-Curls mit 10 Kilo-Hanteln fühlen sich an, als würde ich mit 20-Kilo-Eisen trainieren. Aber eins steht fest, ich werde wieder so stark wie vor dem Krebs. Nein. Stärker!

98. Tag nach der Chemo
100 Tage fast geknackt. War laufen heute. Es war kalt, es war regnerisch. Aber es war geil. Zu spüren, dass mein Körper, wenn auch in Mini-Schritten, wieder in Form kommt, ist großartig!

130. Tag nach der Chemo
Yes, ich habe die 10 Kilometer geknackt. Bei jedem Schritt spüre ich, wie mir das gefehlt hat.

153. Tag nach der Chemo
Habe www.trainaftercancer.de ins Leben gerufen. Will damit auch andere Krebspatienten pushen. Never give up!

189. Tag nach der Chemo
Morgen darf (!) ich meinen 34. Geburtstag feiern. Vor fast genau einem halben Jahr habe ich die letzte Chemo-Dröhnung verpasst bekommen. Heute besuchte ich den Ort, der mir letzten Sommer eine Lebensverlängerung ermöglichte. Danke, Vivantes-Team der Station 50, dass ich den morgigen Tag erlebe!

221. Tag nach der Chemo
14 Kilometer gelaufen. Jawoll, weiter! Ziel: Halbmarathon!

256. Tag nach der Chemo
Bähm! Halbmarathon! So stolz auf mich. Ich bin heute nicht nur für mich gelaufen, sondern für alle Krebsbesieger. Los, bewegt euch! Das Leben hat euch eine zweite Chance gegeben.

336. Tag nach der Chemo
Ostsee! Sonne! Laufen! Das Leben ist so schön. Heute vor 1 Jahr floss der verdünnte Tod durch meine Arterien. Gänsehaut, wenn ich daran denke.

1 Jahr nach der Chemo 
Ein Jahr krebsfrei. Ich weiß jetzt: Nichts ist selbstverständlich im Leben. Ich bin einfach dankbar, diese Zeilen schreiben zu dürfen.

DER MOTIVATOR 
CHRISTIAN MÜLLER
Alter: 34
Beruf: Personal Trainer
Wohnort: Berlin
Meine Motivation: „Die Krebsdiagnose war ein echter Schock für mich. Aber nur kurz. Schnell  war ich wieder im Kämpfer-Modus, ich wollte  der Krankheit mit Vehemenz entgegentreten.  Meine Motivation war so simpel wie essenziell:  überleben! Optimistisch bleiben, nicht aufgeben, aller Widrigkeiten zum Trotz dranbleiben – das  war mein Erfolgs-, besser, mein Überlebensrezept!“


Seite 5 von 14