Actionsport: Ziplining und Mountainbiking auf Mauritius

Mountainbiking auf Mauritius:  Holperpfade durch die Zuckerrohrfelder
Mountainbiking auf Mauritius: Holperpfade durch die Zuckerrohrfelder

Wir haben das Sportprogramm auf Mauritius getestet. Beim Ziplining geht’s wie Indiana Jones über die Baumwipfel. Der Sundowner muss sich erradelt werden – auf dem Mountainbike

Ziplining – Schluchtenquerung wie Indiana Jones
Mauritius „gehörte“ vielen Nationen, unter anderem den Holländern, den Franzosen und den Engländern. Die Republik (seit 1992) bezeichnet sich selbst als Schmelztiegel, allerdings sind die sozialen Unterschiede deutlich sichtbar. Heute ist die Bevölkerung sehr gemischt: Hindus, Kreolen, Muslime, Chinesen und Europäer. Mauritier sind multikulturell – und vor allem Multitasking-Experten. Wie unser Fahrer Arvind, der uns die nächsten Tage herumchauffiert. Während er auf den schmalen Serpentinenstraßen bis auf 1 Meter an das vor uns fahrende Auto auffährt, erklärt er die Sehenswürdigkeiten am Wegesrand, organisiert andere Transporte über das Headset seines Handy, das unentwegt mit der Knight-Rider-Melodie bimmelt und zeigt Bilder aus seinen Tour-Broschüren. Adrenalinmäßig auf jeden Fall eine gute Einstimmung auf meine erste Sportchallenge. Dazu steuert Arvind den Minibus zum Casela Nature & Leisure Park im Westen von Mauritius. In dem ansonsten sehr nach Disneyland aufgemachten Naturpark mit Zoo kann man die Action-Sportarten Canyoning (Abseilen an Wasserfällen), Via Ferrata (Klettersteig) und Ziplining ausprobieren. Aufgrund unseres engen Terminplans (ebenfalls sehr sportlich) mit mehreren Aktivitäten pro Tag fällt die Wahl auf Letzteres.

Nur nicht die Action-Cam fallen lassen!
Beim Ziplining hängt man per Klettergurt, Seilrolle, Karabiner und Doppelsicherung an einem Stahlseil und schießt zwischen 2 unterschiedlich hoch gelegenen Punkten im Gleitflug über Flüsse, Schluchten oder einfach nur über die Baumwipfel. Adrenalin pur – wenn man schwindelfrei ist. Gebremst wird mit einem extra Bremsseil, man muss sich also um nichts kümmern – außer vielleicht nicht die Action-Cam fallen zu lassen. Das Besondere an unserer Zipline-Anlage: der atemberaubende Ausblick auf die umliegenden Berge. Plus: Wer Lust hat, kopfüber durch die Botanik zu rauschen, wird nicht aufgehalten. Allerdings lässt der Kick nach ein paar Seillängen nach. Unser Indiana-Jones-Ausflug inklusive Jeep-Fahrt in die Berge dauert 90 Minuten.

Beim Ziplining geht’s wie Indiana Jones über die Baumwipfel
Beim Ziplining geht’s wie Indiana Jones über die Baumwipfel

Mountainbiking - Downhill zum Sundowner
Im Hotel wartet Manager Warren schon mit den Mountainbikes. Da wir uns in Chamarel in einem Hochtal befinden, wird es hauptsächlich downhill gehen. Schade. Wenigstens stellt uns Warren vor die Wahl, eine kurze oder lange Route zu nehmen. Natürlich wähle ich die 3-Stunden-Variante. Immerhin: Er verspricht mir, dass es zwischendurch den einen oder anderen Anstieg gibt. Die Räder haben bessere Tage gesehen, machen aber einen soliden Eindruck. Dann mal los. Zunächst geht’s über Feldwege, dann leider auf eine Asphaltstraße Richtung Küste. Zum Glück kann man hin und wieder auf einige Holperpfade durch die Zuckerrohrfelder ausweichen, richtiges Mountainbiken ist das allerdings nicht. Immerhin: Die Ausblicke auf die grünen Hügel und die Traumbuchten unter uns sowie die engen Kurvenfahrten entschädigen für den unspektakulär glatten Untergrund.

Anspruchsvolles Mountainbiking auf Mauritius
Ein paar knackige Anstiege gibt es dann doch noch, bevor wir an der Küste Richting Le Morne-Halbinsel radeln. Unser Ziel: der Le Morne Beach im Südwesten der Insel. An diesem paradiesischen, öffentlichen Strand warten Warrens Mitarbeiter schon mit ein paar kühlen Getränken und Snacks auf uns. Möglicher Grund für die kulinarische Pause: Keiner von uns soll vermutlich auf die Idee kommen, Warren wieder die 26 Kilometer zurück auf den Berg zu scheuchen. So genießen wir nach einem erfrischenden Bad im azurblauen Wasser und einem kühlen Bier den beindruckenden Sonnenuntergang im Meer. Zurück in meinem Bungalow und nach einem sehr entspannenden Aufenthalt in der Outdoor- Regendusche checke ich im Hotel noch einmal die Mountainbike-Optionen der Insel. Tatsächlich gibt es auch anspruchsvolle Trails auf Mauritius, beispielsweise im Norden im Bereich Roches Noires und Pointe de Flacq. Man muss nur wissen, wie man sie findet. Profis können sich sogar bei einem jährlichen Mehrtages-Team-MTB-Race von über 200 Kilometern messen, der Southern Tropical Challenge. Unser Tipp: einen Guide oder eine geführte MTB-Tour buchen, beispielsweise bei Yemaya Adventures (www.yemayaadventures.com).

Hier geht’s weiter: Trekking und Yoga auf der Trauminsel

Seite 2 von 7

Sponsored SectionAnzeige