Trinkverhalten: Zu viel Alkohol schadet dem Immunsystem

Zu viel Alkohohl macht krank
Infektionsgefahr: Zu viel Alkohol schwächt das Immunsystem

Übermäßiger Alkohol-Konsum schwächt offenbar das Immunsystem bis zu 24 Stunden lang

Zu viel Alkohol verursacht nicht nur einen Brummschädel, sondern erhöht auch das Risiko für Infektionskrankheiten. Das bewiesen US-Forscher von der Universität Louisiana/Mississippi anhand von Experimenten mit Mäusen und Zellversuchen.

Offenbar blockiert Alkohol zwei wichtige Komponenten des Immunsystems: Zum einen den Proteinrezeptor TLR4, durch den die Abwehrkräfte des Körpers gekräftigt werden, und zum anderen die Produktion von Molekülen, den sogenannten Zytokinen, die bei nahenden Infektionen die Fresszellen alarmieren.

Das Team um Stephan Pruett und Ruping Fan konnte bei den Mäusen beobachten, wie Alkohol die Abwehrstoffe des Körpers angreift: Das Ethanol bremst offenbar einen Proteinkomplex namens NF-Kappa-B, der wiederum die Transkription der DNA und die Bildung der Zytokine bewacht. Das hat zu Folge, dass die Abwehrkräfte des Körpers noch bis zu 24 Stunden nach dem letzten Schluck Alkohol geschwächt sind. Selbst nach dem vollständigen Abbau des Alkohols sei die vollständige Leistungsfähigkeit des Immunsystems noch lange nicht erreicht, so die Forscher.

Seite 4 von 8

Sponsored SectionAnzeige