Jetzt am Kiosk
iPad-Ausgabe

Pulsmesser mit Trainingsplanung: Personal Coach am Handgelenk

13.01.2010 , Autor:Henning Lenertz
© MensHealth.de

Der Herzfrequenzmonitor t4c von Suunto soll das Training nicht nur begleiten, sondern einen maßgeschneiderten Trainingsplan entwerfen. Wir haben's getestet
Vergrößerte Ansicht
Pulsmesser: Der Herzfrequenzmonitor t4c von Suunto
Pulsuhr und Personal Trainer in einem: t4c von Suunto © PR
Seite drucken
Ø 2.9 | 610 Bewertungen

Teilen
Kommentare

0 Kommentare

Kommentar schreiben

Schlagworte

Pulsmesser, Trainingsprogramm

Testobjekt: Trainings-Herzfrequenzmonitor
Produkt: Suunto t4c
Hersteller: Suunto
www.suunto.com
Preis: um 200 Euro bzw. 290 Euro (Running-Pack mit Fußsensor)

Stress im Job oder eine Krankheitspause – es gibt viele Faktoren, die einen Trainingsplan zunichte machen können. Wäre es da nicht toll, wenn jemand das Ausdauertraining automatisch anpasst und verändert, sobald man etwas verpasst oder zu viel trainiert hat? Mögliche Lösung: Suuntos t4c mit der eingebauten Coach-Funktion. Ob die Empfehlungen des Armbanduhr-Coaches etwas taugen, haben wir bei eisigen Laufrunden getestet.

Vergrößerte Ansicht
Mit den Suunto PODs haben Sie alle Möglichkeiten Ihr Training aufzuzeichnen

Das optionale Zubehör: PODs für Pulsmessung, Fahrrad, Laufen und GPS-Empfang

© PR

Zubehör: Damit der t4c das Training auch korrekt bewerten kann, bietet Suunto umfangreiches Zubehör (PODs): komfortabler Pulsgurt, GPS-Empfänger, Geschwindigkeits- und Distanzmesser für Jogger und Radfahrer. Somit ist der t4c für fast alle Ausdauer-Sportarten geeignet. Und dank der störungsfreien ANT-Sendetechnologie werden Trainingsdaten sicher ans Handgelenk übertragen.

Die Suunto Coach-Funktion: Anhand von personenbezogenen Daten erstellt der t4c einen Trainingsplan für die nächsten fünf Tage. Der Coach sagt, wie lange und wie intensiv das Training werden soll. Ich muss mir also keine Gedanken mehr um den Umfang meiner Laufeinheiten machen. Mögliche Ziele, die ich per Coach verfolgen kann: Ausdauer halten, steigern oder sich gezielt auf einen Wettkampf vorbereiten. Die Empfehlungen wurden vom American College of Sports Medicine entwickelt und entsprechen laut Hersteller den neusten trainingswissenschaftlichen Erkenntnissen. Pluspunkt: Trainiert wird stets im optimalen Belastungsbereich. Ob eine Trainingseinheit (TE) effektiv ist, wird in Echtzeit bewertet und auf einer Skala zwischen 1 und 5 dargestellt. Damit sehen Sie direkt, wie sich das Training auf die eigene Fitness auswirkt: von zu gering, über optimal bis zur Überbelastung.

Bedienung: Fünf Knöpfe und zahllose Funktionen – ohne Bedienungsanleitung geht bei dieser Uhr nicht viel. Vor dem ersten Training müssen zunächst ein paar Einstellungen (Alter, Größe, Erfahrung) erledigt werden. Danach werden die Zusatzgeräte synchronisiert und die Funktion der Knöpfe auswendig gelernt. Schließlich will ich das Training nicht unterbrechen müssen, um in der Anleitung nach den richtigen Funktionen zu forschen. Der Zeitaufwand dafür: rund einer Stunde. Diese lohnt sich jedoch.

Anzeige: Auf dem digitalen Display verbirgt sich eine Fülle von Informationen: Ein Säulendiagramm zeigt, wann, wie lange und wie intensiv trainiert werden soll. Zusätzlich gibt's Geschwindigkeit und Herzfrequenz und Trainingszeit. Klingt unübersichtlich, ist aber nach einer kurzen Eingewöhnung problemlos zu benutzen.

Vergrößerte Ansicht
Der Fußsensor des t4c weiß immer wie schnell Sie laufen

Der optionale Fußsensor (Foot-POD) misst Geschwindigkeit und Distanz

© PR

Praxistest: Durch zwei Knopfdrücke starte ich das Training. Auf dem Display sehe ich immer, wie intensiv ich trainiere und wie schnell die nächste Stufe erreicht werden soll. Das sorgt für einen optimalen Trainingsverlauf. Durch die angenehme Gummierung des Brustgurtes und der Uhr sitzen diese auch nach zwei Stunden Training immer noch fest und sehr bequem. Nur der optionale Fußsensor für die Geschwindigekeitsmessung ist etwas schwer zu öffnen – problematisch bei häufigem Schuhtausch. Die Uhr ist bei allen Bedingungen gut ablesbar (Displaybeleuchtung). Per dezentem Piep Piep Piep weiß ich, wann ich die Trainingsvorgabe erfüllt oder den Pulsbereich verlassen habe. Trotzdem kann ich weiter trainieren. Der t4c passt den Trainingsplan für die nächsten Tage einfach neu an. Jede Trainingseinheit wird aufgezeichnet und in einem Log abgespeichert. Die letzten 15 Logs können im Nachhinein bequem ausgewertet werden und in ein Trainingstagebuch eingetragen werden.

Fazit: Einen besseren Trainingspartner als Suuntos Herzfrequenzmonitor gibt es wohl kaum. Schon der Ansporn, der einem durch den Trainingsplan auferlegt wird, ist groß. Die aufgezeichneten Daten und der Trainingsplan ist übersichtlich. Die Bedienung läuft nach kurzer Eingewöhnung intuitiv. Wird der t4c von Sunnto korrekt eingestellt, passt das Training fast immer zur körperlichen Verfassung. Als ich krankheitsbedingt pausieren musste, bemerkte dies die Uhr und reduzierte den Umfang der folgenden Einheiten – ich fühlte mich nie über- oder unterfordert. Manchmal wünschte ich mir allerdings eine härtere Trainingsplanung. Trotzdem fühle ich mich nach knapp sechs Wochen fit wie nie. Meine durchschnittliche Kilometer-Zeit verbesserte sich von 5,5 auf knapp 4,5 Minuten bei sehr schnellen Läufen. Die Trainingsplanung war also ein voller Erfolg. Der t4c von Sunnto ist sowohl für Hobby- und Profisportler ein empfehlenswerter Trainingsbegleiter.

Testcrew Wertung
Testcrew-Urteil

Von Henning Lenertz

Einen besseren Trainingspartner als Suuntos Herzfrequenzmonitor gibt es wohl kaum. Schon der Ansporn, der einem durch den Trainingsplan auferlegt wird, ist groß. Die aufgezeichneten Daten und der Trainingsplan ist übersichtlich. Die Bedienung läuft nach kurzer Eingewöhnung intuitiv. Wird der t4c von Sunnto korrekt eingestellt, passt das Training fast immer zur körperlichen Verfassung. Als ich krankheitsbedingt pausieren musste, bemerkte dies die Uhr und reduzierte den Umfang der folgenden Einheiten – ich fühlte mich nie über- oder unterfordert. Manchmal wünschte ich mir allerdings eine härtere Trainingsplanung. Trotzdem fühle ich mich nach knapp sechs Wochen fit wie nie. Meine durchschnittliche Kilometer-Zeit verbesserte sich von 5,5 auf knapp 4,5 Minuten bei sehr schnellen Läufen. Die Trainingsplanung war also ein voller Erfolg. Der t4c von Sunnto ist sowohl für Hobby- und Profisportler ein empfehlenswerter Trainingsbegleiter.



Rezept des Tages
Gebackener Lachs auf Zitronen-Dill-Bett
Lachs ist reich an Omega-3-Fettsäuren - gut bei hohen Cholesterinwerte ...mehr
Community
Blogs
Mitmachen
Gewinnspiele

ASUS Transformer Book T100 zu gewinnen

ASUS Transformer Book T100 zu gewinnen

Der Osterhase bringt Ihnen dieses Jahr das ASUS Transformer Book T100! Gewinnen Sie mit etwas Glück den idealen Begleiter für einen aktiven Lifestyle

JETZT MITMACHEN
alle Gewinnspiele
Umfragen

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

User-Umfrage: Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Helfen Sie mit, unsere Seite zu verbessern: Damit Sie MensHealth.de noch mehr genießen können!

JETZT MITMACHEN
alle Umfragen
Online-Tests

Wie fit sind Sie wirklich?

Sind Sie MH fit? Der Men's Health Form-Check

Machen Sie den Men's Health Form-Check. Testen Sie Ihre Fitness mit diesen fünf Prüfungen

JETZT MITMACHEN
alle Online-Tests
Spiele

Lassen Sie die Muskeln spielen

Workout-Mahjong: Spiel mit den Muskeln

Beweisen Sie Ihr scharfes Fitness-Auge und finden Sie jeweils ein Paar Workouter

JETZT MITMACHEN
alle Spiele
Fitnesstudio

Suchen Sie ein Fitnesstudio?

Wählen Sie Ihre Stadt: