Jetzt am Kiosk
E-Mag

Finden Sie ein Thema mit unserer alphabetischen Themenübersicht

Themen von A-Z


Alle Themen (29) zu: Stunts

22.08.2014

Snowkiten

Beim Snowkiting, einer Mischung aus Snowboarden und Kitesurfen, können Sie im Winter auch auf dem Flachland die Ski oder das Snowboard auspacken. Snowkiten findet meist auf freien, vereisten Flächen statt, etwa Seen. Dabei kann es hoch hinausgehen: Sprünge von bis zu 30 Meter Höhe und 100 Meter Weite sind für erfahrene Snowkiter drin. Auch Skigebiete können Sie sich als Snowkiter zu Nutze machen. Gerade die Funparks mit Ihren Hindernissen bieten gute Möglichkeiten für Tricks und Stunts.

Das braucht man: Sogenannte Powerkites sind riesengroße Zugdrachen, wie sie auch zum Kitesurfen benutzt werden. Es gibt aber auch spezielle Snowkites. Um diese und weitere wichtige Handgriffe zu beherrschen, sind Snowkite-Kurse Pflicht. Diese bauen aufeinander auf und münden in eine Art Führerschein. Ohne einen solchen Nachweis ist es nicht möglich, sich das Material auszuleihen.

Hier gehts ab: Grundsätzlich auf der nächsten großen Wiese oder am Nordseestrand. Bei starkem Wind funktioniert das Snowkiten sogar bergauf. In der Schweiz hat sich der Silvaplanasee zum Eldorado für Snowkiter entwickelt, in Österreich der Reschensee und der Achensee.

20.08.2014

Parkour

Laufen, Klettern, Springen: Beim Parkour geht es möglichst effizient von A nach B – über Bänke, Zäune oder Hausdächer. Parkour-Sportler springen über Mauern, klettern an Wänden hoch, seilen sich von Treppengeländern ab: Sie sehen die Welt als Hindernislauf. Bei ihnen steht das Interagieren mit der Umgebung im Vordergrund. Kleine Dächer oder herumliegende Steine werden als Hürde gesehen – jedes Objekt draußen wird zum Sportgerät.

Dem Parkour-Sportler, auch Traceur genannt, kommt es nicht auf spektakuläre Stunts an. Traceure wollen, dass ihre Tricks möglichst flüssig in den Bewegungen aussehen. Sich kreativ und ungewöhnlich durch die Stadt bewegen, das ist ihr Ziel. Etwa ein Dutzend Grundbewegungen zählen zum Standard-Repertoire der ungewöhnlichen Stadt-Sportart.

Darunter sind Sprungtechniken, Lauf- und Klettermethoden. Mit denen kann man beispielsweise sieben Meter breite Spalten oder vier Meter hohe Wände überwinden. Zu jedem Move gibt es unendlich viele Variationen – weil Parkbank nicht gleich Parkbank und Parkhaus nicht gleich Parkhaus ist.

16.07.2014

Trendsport Parkour

Laufen, Klettern, Springen: Beim Parkour geht es möglichst effizient von A nach B – über Bänke, Mauern oder Häuserdächer. Wir stellen den urbanen Trendsport vor

18.06.2014

Mit dem Autotelefon in den Abgrund

Im Thriller „No Turning Back“ sitzt Tom Hardy allein in einem Wagen und krempelt am Autotelefon sein ganzes Leben um. Ein unheimlich packendes Ein-Mann-Drama

03.06.2014

Wilde Sexfantasien

Ihre Sexfantasien sorgen für mehr Action im Schlafzimmer. Ihre Liebste ist der Star, Sie führen Regie. Film ab!

19.03.2014

Wir regeln das hinterm Lenkrad

In der Videospiel-Verfilmung „Need for Speed“ tragen 2 verfeindete Fahrer ihren Streit bei illegalen Straßenrennen aus. Ergebnis: Spektakuläre Auto-Action, die viel Testosteron im Tank hat

01.09.2013

Snowboard

Während der große Bruder des Snowboards, der Ski, offensichtlich bereits von Steinzeitvölkern erfunden wurde, blickt das Snowboard auf eine kurze Gesichte zurück und wurde erst 1998 eine olympische Disziplin. Dennoch ist das Snowboard nebem dem Ski eines der beliebtesten Wintersportgeräte. Eine der Gründe ist sicherlich die Ähnlichkeit zum Surfen und Skateboardfahren: Das Snowboard macht vor allem durch atemberaubende Stunts und hohe Sprünge von sich reden.

Bevor Sie sich jedoch mit einem Snowboard in die Half-Pipe stürzen oder an Freestyle-Tricks arbeiten, sollten Sie die Basics lernen. Zunächst müssen Sie rausfinden, welche Standposition für Sie am bequemsten ist. Beim Snowborden wird zwischen goofy (rechter Fuß vorne) und regular (linken Fuß vorne) unterschieden. Hier hilft nur ausprobieren. Erst danach geht's auf die Piste zum Lernen. Und erst wenn Sie Ihr Brett dort beherrschen, sollten Sie anfangen, den Stunts Ihrer Idole nachzueifern.

So gelingt der erste Sprung: Fangen Sie klein an. Das gilt sowohl für den Sprunghügel als auch für die Körperhaltung. Vor dem Absprung liegt das Board flach auf dem Schnee, der Körperschwerpunkt befindet sich über der Brettmitte. Nun mit Kraft über den hinteren Fuß abdrücken – nur so kommen Sie hoch hinaus. Wichtig: Locker bleiben! Das gilt auch während des Flugs – weder zusammenkauern oder durchstrecken. Beim Landen verteilen Sie Ihr Gewicht gleichmäßig auf beide Beine. Optimal ist es, wenn das Snowboard plan, also parallel zur Piste aufsetzt.

 

06.07.2013

3 Sport-Kameras im Test

Ob Mountainbike-Trail oder Skateboard-Trick: Diese 3 Sport-Kameras helfen, Ihre Stunts als Film allen zu zeigen. Welche ist wofür die beste? Plus: Videovergleich auf dem Mountainbike

22.05.2013

Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten

Paul Walker, Vin Diesel und Dwayne Johnson treten erneut  zum spektakulären Straßenrennen an. Wir haben "Fast & Furious 6" zum Action-TüV geschickt

 1 | 2 | 3»
Mitmachen
Gewinnspiele

Laufoutfit von NEW BALANCE gewinnen

New Balance verlost ein Running-Outfit mit Shirt, Jacke und Hose

So starten Sie perfekt ausgestattet in den Laufherbst: New Balance verlost ein Running-Outfit mit Shirt, Jacke und Hose

JETZT MITMACHEN

Work-Life-Balance mit Franziskaner

Franziskaner verlost ein Anti-Stress-Wochenende

Franziskaner Weissbier verlost ein Work-Life-Balance-Coaching in München

JETZT MITMACHEN

Salomon verlost 5x den Citytrail Schuh "X-Celerate GTX"

Erleben Sie den Trail-Spirit in der Stadt: Gewinnen Sie den flexiblen und wasserdichten Running-Schuh X-Celerate GTX von Salomon

Erleben Sie den Trail-Spirit in der Stadt: Gewinnen Sie den flexiblen und wasserdichten Running-Schuh "X-Celerate GTX" von Salomon – ideal für Asphalt, Gras, Treppenstufen oder Laub

JETZT MITMACHEN
alle Gewinnspiele