Verführerische Aktfotos

Ästhetisches Aktfoto einer jungen Frau

Männer lieben schöne Frauen. Aber vielmehr lieben sie nackte, schöne Frauen – wahlweise auch in verführerischen Dessous. Umso mehr freuen wir uns über erotische Bilder unserer Liebsten. Aber nackt ist nicht gleich nackt und schnell können solche Bilder vulgär wirken und weniger geschmackvoll. Aktfotografie ist eine Kunst, denn Aktfotos sind verführend, manchmal auch provozierend erotisch, aber dabei in jedem Fall immer ästhetisch. Aktfotos – oder auch Erotikfotos genannt – sollen die Phantasie anregen, geheimnisvoll und verführerisch wirken, während die pornografische Fotografie meistens die grobe Darstellung sexueller Handlungen zeigt. Häufig werden Erotikfotos fälschlicher Weise mit Pornographie gleich gesetzt. Der Unterschied zwischen der Pornographie und erotischen Aktfotos liegt aber vor allem darin, dass Aktfotos nicht primär eine sexuelle Erregung beabsichtigen, sondern eher einem ästhetischen und handwerklichen Anspruch gerecht werden, der menschlich nicht verachtend wirken soll. Wer erotische Aktbilder sucht, ist bei Men's Health genau richtig. Beispielsweise in der Top-100 Erotikgalerie, finden Sie die schönsten Frauen. Schauen Sie selbst, welche Erotikfotos Ihnen gefallen und lassen Sie sich inspirieren. Wir wecken Ihre Sinne!

Unsere 3 besten Tipps zum Erstellen von Aktfotos: 

Egal, ob Sie Erotikfotos von Ihrer Partnerin oder sich selber machen möchten – der richtige Umgang mit Licht und Schatten spielt beim Fotografieren von Aktfotos eine wesentliche Rolle und auch die Pose des Modells entscheidet darüber, ob das erotische Bild ansprechend und ästhetisch wirkt. Außerdem ist neben einer richtigen Ausstattung, wie zum Beispiel einer Spiegelreflexkamera, eine gute Vorbereitung bei der Aktfotografie das A und O: Sollen es Vollakt-Bilder oder Halbakt-Bilder werden? Wo soll das Aktfoto-Shooting stattfinden und darf man an dem Ort überhaupt shooten bzw. kann ungestört geshootet werden?

  1. Benutzen Sie das natürliche Licht, anstatt den Blitz Ihrer Kamera: Wenn Sie Ihre Erotikfotos nicht in einem Fotostudio mit eigener Studioblitzanlage aufnehmen können, sollten Sie lieber mit dem natürlichen Licht arbeiten, das Ihnen an Ihrem Set zur Verfügung steht. Wenn Sie mit dem Blitz an Ihrer Kamera oder einem externen Aufsteckblitz arbeiten, könnte das Resultat Ihrer Aktbilder kalt wirken.
  2. Manchmal ist weniger mehr: Fotografieren Sie bei Ihren Aktfotos doch auch einfach mal nicht den kompletten Körper, sondern gehen Sie auf erotische Details ein!
  3. Die Wahl der Location: Seien Sie mutig und kreativ! Erotische Bilder vor weißen und schwarzen Hintergründen sehen zwar edel aus, können aber auch schnell langweilig wirken. Wie wäre es, wenn Sie Ihr Erotik-Shooting mal ins Badezimmer oder sogar in die freie Natur verlegen?